Song Contest

Paenda über ihr ESC-Aus: 'Wollte einfach mein Bestes geben'

Österreichs ESC-Hoffnung Paenda mit "Limits" am Samstag im Finale nicht dabei.

Österreich ist das erste Mal seit 2013 nicht im Finale des Eurovision Song Contests vertreten: Die heurige rot-weiß-rote Vertreterin Paenda scheiterte am Donnerstagabend im 2. Halbfinale in Tel Aviv daran, eines von zehn Finaltickets zu ergattern.

 

 

Die Steirerin muss mit ihrer Ballade "Limits" nun wie sieben weitere Länder die Heimreise antreten. Im Interview mit dem ORF sagt sie: "Ich wollte einfach mein Bestes geben. Ich hab den Moment auf der Bühne genossen." Sie weist darauf hin, dass sie ihren Song selbst produziert und geschrieben hat. Was sagt Paenda zu den anderen Künstlern? "Ich finde die alle supertoll und freue mich für die anderen. Ich genieße selber gute Musik." Ihr Tipp, wer beim ESC gewinnen wird: "Duncan. Der Holländer. Es ist wirklich gut. Und der ist einfach so lieb."

Den Aufstieg in die Runde der letzten 26 am Samstag im Expo Center der israelischen Hafenstadt schafften hingegen die erwarteten Favoriten des Semifinales wie die Niederlande, Schweden, Aserbaidschan oder die Schweiz. Der von ORF 1 am Samstag live ab 21.00 Uhr übertragene Musikbewerb muss nun aber ohne Österreich auskommen, nachdem im Vorjahr Cesár Sampson einen herausragenden 3. Platz erreicht hatte.

Das ist der Auftritt von Paenda

Diashow: 2. Halbfinale: Die besten Bilder vom ESC

Srbuk „Walking Out“

Sarah McTernan „22“

Anna Odobescu „Stay“

Luca Hänni „She Got Me"

Carousel „That Night“

Ester Peony „On a Sunday“

Leonora „Love Is Forever“

PAENDA „Limits“

Roko „The Dream“

Jurij Veklenko „Run with the Lions“

Sergey Lazarev „Scream“:

Michela „Chameleon"

Duncan Laurence „Arcade“

Jonida Maliqi „Ktheju tokës“

KEiiNO „Spirit in the Sky“

Tamara Todevska „Proud“

QUALIFIZIERT für das Finale am 18. Mai sind:

Albanien       Jonida Maliqi   "Ktheju tokes"
Aserbaidschan  Chingiz         "Truth"
Dänemark       Leonora         "Love Is Forever"
Malta          Michela         "Chameleon"
Niederlande    Duncan Laurence "Arcade"
Nordmazedonien Tamara Todevska "Proud"
Norwegen       KEiiNO          "Spirit In The Sky"
Schweden       John Lundvik    "Too Late For Love"
Schweiz        Luca Hänni      "She Got Me"
Russland       Sergey Lazarev  "Scream"

AUSGESCHIEDEN im 2. Halbfinale sind:

Armenien   Srbuk          "Walking Out"
Irland     Sarah McTernan "22"
Kroatien   Roko           "The Dream"
Lettland   Carousel       "That Night"
Litauen    Jurij Veklenko "Run With The Lions"
Moldau     Anna Odobescu  "Stay"
Österreich Paenda         "Limits"
Rumänien   Ester Peony    "On A Sunday"