Frenkie Schinkels: "Ich habe ein TV-Angebot"

ÖSTERREICH-Interview

Frenkie Schinkels: "Ich habe ein TV-Angebot"

Nachdem großen Dancing Stars Finale spricht der Publikumsliebling über Pläne.

 

Erst vor ein paar Tagen, am 18. Mai, ging das große Dancing Stars Finale über die Bühne. Als große Siegerin ging die Schlagersängerin Petra Frey hervor. Auf Platzt zwei des Siegertreppchens rangierte der ehemalige Profi-Fußballer Frankie Schinkels. ÖSTERREICH traf den Publikumsliebling und talkte mit ihm über die TV-Show und seine Pläne für die Zeit nach Dancing Stars.

Diashow: Dancing Stars: Alle Bilder vom großen Finale

ÖSTERREICH: Wie beurteilen Sie im Nachhinein Ihre Erfahrung bei Dancing Stars?

Frenkie Schinkels: Es ist eine intensive, tolle Show, ganz großes Kino. Ich habe das komplett unterschätzt, als ich mich entschieden habe, mitzumachen. Ich habe auch viel gelernt, vor allem, an mich zu glauben. Wo ein Wille ist, ist ein Weg. Am Anfang der Woche kann man sich nie vorstellen, wie man den Tanz lernt -und dann steht man plötzlich draußen und es funktioniert! 'Das kann ich nicht' gibt es für mich nicht mehr. So kann man echt viel erreichen.

ÖSTERREICH:
Haben Sie jetzt Blut geleckt, ich meine, können Sie sich vorstellen, selbst eine Show zu moderieren?

Frenkie Schinkels: Ich habe viele Angebote aus der Werbung und auch eines für ein Fernsehformat. Die Show gab allen von uns einen Schub im Bekanntheitsgrad. Aber ich warte ab. Ich brauche keinen Manager. Mein Leben bestand schon immer aus Zufällen. Mein ganzes Leben ist es so gewesen.

ÖSTERREICH: Werden Sie nach der Show nun weiter tanzen?

Frenkie Schinkels: In meiner Lieblingsdisco "La Boom" auf jeden Fall (lacht). Da gab es auch immer eine halbe Stunde Getränke auf meine Kosten -für die vielen Fans, die für mich angerufen haben. Dafür sage ich auch noch einmal: Danke!

Zur Person
Tanzmacho Frenkie Schinkels war im Ballroom mit Rosi Wieland für jeden Spaß zu haben. Er könnte schon bald auf den Bildschirm zurückkehren -mit einer eigenen Show.

Frenkie Schinkels und Rosi Wieland bei ihrem letzten Paso Doble