Kein Aprilscherz: Winter ist wieder da

Temperatursturz

Kein Aprilscherz: Winter ist wieder da

Teilen

Eiskalter Start in die Ferien: Schnee gibt es bis in die Niederungen. Hier alle Infos.

Am heutigen Sonntag, dem 1. April, entpuppte sich auch das Wetter als "schlechter Scherz" und wurde dem Sprichwort "Der April macht, was er will" gerecht: Insgesamt 14 Messstellen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) registrierten liegengebliebenen Neuschnee. Ganze 25 Zentimeter Zuwachs gab es auf der Wetterstation Rudolfshütte auf 2.304 Meter in Salzburg. Am Feuerkogel in Oberösterreich auf 1.618 Meter waren dies 15 Zentimeter.
 

"Schneefall gab es sicher an mehreren Orten in Österreich. An diesen 14 ist er jedoch auch liegen geblieben", erklärte ein Experte der ZAMG. So hatte es in der früh beispielsweise auch in Innsbruck geschneit, sogar in Wien wurde Schneeregen beobachtet. In Salzburg verzeichneten die Messstellen in St. Johann im Pongau auf 634 Meter und Bad Gastein auf 1.092 Meter jeweils vier Zentimeter Neuschnee. In Tirol blieben in Kitzbühel auf 744 Meter zwei Zentimeter liegen.

Neben den Schneefällen zeichnete sich die Nacht auf Palmsonntag auch durch kalte Temperaturen aus. Bei 138 Messstellen lagen die Temperaturen unter null Grad, bei 42 bei null Grad oder leicht im Plus. Am kältesten war es am Hohen Sonnblick (Salzburg) mit minus 15,5 Grad, am wärmsten in Sillian und Jenbach in Tirol mit jeweils ein Grad plus.

Chaos auf der A3
Wetterkapriolen gab es bereits am Samstag. So musste in Niederösterreich die Südostautobahn (A3) wegen starker Sichtbehinderung durch von einem Sturm aufgewirbelter Erde abschnittsweise gesperrt werden. Durch den Wind wurde Erdreich im neben der Straße befindlichen Feld durch die Luft gewirbelt, die eingeschränkte Sicht führte auch zu zwei Unfällen mit fünf Fahrzeugen.
 

Die aktuelle Temperaturkarte für Österreich:

Video: Am Wochenende wird es kalt und nass

Die Prognose im Detail:

Der April zeigt nächste Woche sein typisches Wetter: Zu beginn sonnig und ab Mitte der Woche unbestimmt und kühl. Die detailgenaue Prognose:

Am Montag überwiegt bereits von der Früh weg der Sonnenschein, lokale Nebelfelder lichten sich rasch. Über weite Strecken zeigt sich der Himmel sogar wolkenlos. Lediglich nördlich der Donau ziehen tagsüber zeitweise dichte Wolken durch, aber auch hier dominiert der freundliche Wettercharakter. Im Donauraum weht noch mäßiger Westwind, sonst ist es nur schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen bei minus sechs bis plus vier Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei zehn bis 19 Grad.

 Am Dienstagvormittag scheint noch verbreitet die Sonne, von Südwesten ziehen jedoch allmählich dichte Wolkenfelder auf. Gegen Abend setzt dann in Vorarlberg, dem Tiroler Oberland sowie in Osttirol und Oberkärnten leichter Regen ein. Die Schneefallgrenze liegt dabei oberhalb von 2.000 Meter Seehöhe. Der Wind weht schwach bis mäßig meist aus Ost bis Südwest, entlang der Alpennordseite ist es leicht föhnig (Frühtemperaturen: minus drei bis plus sechs Grad, Tageshöchsttemperaturen: 13 bis 20 Grad).

 Am Mittwoch zeigt sich am Vormittag im Osten und Südosten noch zeitweise die Sonne. Sonst überwiegen meist die Wolken und von Südwesten breitet sich nach und nach Regen auf weite Teile des Landes aus. Die Schneefallgrenze sinkt bis zum Abend vor auf 1.300 bis 1.000 Meter Seehöhe, im Süden auf 1.700 Meter. Der Wind weht mäßig, gebietsweise auch lebhaft aus Südwest bis Nordwest. Die Temperaturen liegen bei vier bis neun Grad und steigen tagsüber auf neun bis 20 Grad, mit den hohen Werten im Osten.

Am Donnerstag überwiegen meist ganztägig die Wolken und gebietsweise regnet es leicht. Nennenswerte sonnige Auflockerungen sind am ehesten im Nordosten zu erwarten. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordost bis Ost mit Frühtemperaturen von ein bis sechs Grad und Tageshöchsttemperaturen von sieben bis zwölf Grad.

Auch am Freitag überwiegen im Westen und Süden meist die Wolken, es regnet dort auch zeitweise ein wenig. Sonst verläuft der Tag trocken und oft auch recht sonnig. Der Wind weht schwach aus überwiegend Nordwest (Temperaturen in der Früh: ein bis sechs Grad, tagsüber: neun bis 14 Grad).
 

Die stärksten Bilder des Tages

Auf der nächsten Seite der große Wetter-Ticker zum Nachlesen!

 

Die Sonne versteckt sich hinter einer dichten Wolkendecke. In weiten Teilen des Landes überwiegen am Freitag die Wolken und vor allem im Nordstau der Alpen sowie im Norden und Osten regnet es immer wieder.

16:40 Uhr: Regen-, Schnee- und Graupelschauer werden am Sonntag das Land heimsuchen. Vor allem an der Alpennordseite kann sich der Winter zurückmelden.

15.15 Uhr: Am Sonntag soll sich der Wind weitgehend beruhigen. Nur im Bereich Osttirol sollen noch vereinzelt Windböen bis 65 km/h möglich sein.

14.46 Uhr: Auch die Steiermark ist von der Sturmwarnung am Samstag betroffen: Hier muss man im Bezirk Leoben, im Murtal und Bruck an der Mur mit heftigen Windböen rechnen.

14.30 Uhr: Für Samstag ist in puncto Sturm keine Besserung in Sicht. Die ZAMG weitet die Sturmwarnung für Samstag noch aus: In Oberösterreich sind zusätzlich die Bezirke Gmunden, Kirchdorf an der Krems und Steyr-Land betroffen.

13.58 Uhr: Kärnten schlägt wieder einmal quer. Während im restlichen Österreich Temperaturen von 3 bis 11 Grad herrschen, freuen sich die Kärntner bei angenehmen 14 bis 20 Grad.

13.22 Uhr: Sturmwarnung in Niederösterreich
Die ZAMG gibt eine Sturmwarnung für Niederösterreich aus. In großen Teilen des Waldviertels ist mit Windspitzen bis zu 80 km/h zu rechnen.

12.35 Uhr: So wird der Samstag
Im Norden und entlang der Alpennordseite hält sich am Samstag zunächst dichte Bewölkung, dabei regnet es auch zeitweise. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 900 und 1.400 Meter. Später am Tag sind einzelne Auflockerungen möglich. Im östlichen Flachland regnet es kaum noch, bald blinzelt auch die Sonne durch die Wolken, der Nachmittag verläuft insgesamt recht freundlich. Noch mehr Sonne gibt es an der Alpensüdseite, einzelne Regenschauer ziehen hier bereits in den Morgenstunden ab. Im Alpenvorland, im Donauraum und im Burgenland bläst wiederholt lebhafter, teilweise auch noch stürmischer Wind. Frühtemperaturen: drei bis zehn Grad; Tageshöchstwerte neun bis 15 Grad, im Süden bis zu 20 Grad.

12.12 Uhr: Ohne Regenschirm geht gar nichts!

Kein Aprilscherz: Winter ist wieder da
© oe24

(c)oe24 Wien zur Mittagszeit: Vergessen Sie Ihren Regenschirm nicht!

11.56 Uhr: Drittwärmster März seit 1767!
Der März 2012 schreibt meteorologische Geschichte. Denn in den Aufzeichnungen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ist er gemeinsam mit jenem im Jahr 2003 der trockenste seit Beginn der Messungen. Auch die Märzsonne ließ sich selten sooft blicken, wie in diesem Jahr und führte zu einer Abweichung zum vieljährigen Mittel von plus 2,8 Grad - dem dritthöchsten Wert seit Beginn der Temperatur- Aufzeichnungen im Jahr 1767.

"Was viele als sehr angenehm empfunden haben, ist klimatologisch gesehen durchaus extrem", sagte Klimatologe Alexander Orlik. Denn das gänzliche Ausbleiben von ergiebigen Niederschlägen in diesem März sei bemerkenswert.

11.46 Uhr: Aktuelle Unwetterwarnungen

Kein Aprilscherz: Winter ist wieder da
© oe24

Sturmwarnung für die gelb markierten Bereiche: Es ist mit Sturmspitzen bis zu 80 km/h zu rechnen.

Alle Unwetterwarnungen finden Sie hier!

11.25 Uhr: Kommt die Sonne durch? Sonnige Wolkenlücken sind besonders am Nachmittag auch im Großraum Wien möglich. Vielleicht fällt der Oster-Ferienstart ja doch nicht ins Wasser. Momentan sieht es allerdings nicht danach aus - es regnet weiter.

Video: Am Wochenende wird es kalt und nass

11.13 Uhr: Schnee in Hintertux

Kein Aprilscherz: Winter ist wieder da
© oe24

Aktueller Screenshot aus der wetter.at-Wettercam

11.07 Uhr: Der stürmische Wind bleibt uns vor allem im Norden und Osten auch am Samstag erhalten. In Wien pfeift uns der Wind mit bis zu 100km/h um die Ohren. Die Regenschauer klingen aber ab und es wird freundlicher. Der Süden muss also weiterhin auf Regen hoffen.

11.00 Uhr: Wetter in den Landeshauptstädten
Derzeit regnet es in Wien, Eisenstadt, Salzburg, Innsbruck und Bregenz. In Klagenfurt ist es sonnig, bei 11 Grad. St. Pölten, Linz und Graz verstecken sich unter einer dichten Wolkendecke.

10.51 Uhr: Genaue Prognose: So wird das Wetter zu Ostern!
Jedes Bundesland im genauen Überblick.

10.47 Uhr: Blick aus dem Fenster in Wien

Kein Aprilscherz: Winter ist wieder da
© oe24

(c)oe24 Der Regen hält an. Auflockerung ist nicht in Sicht.

10.40 Uhr: Kein Regen im Süden
Die Brandgefahr ist unverändert hoch. "Wir rechnen fix mit Waldbränden wegen der in Kärnten großen Tradition der Osterfeuer und deren Funkenflug", so Landesforstdirektor Gerolf Baumgartner. Ein Verbot der Osterfeuer, die von den Bürgermeistern genehmigt werden müssen, wird derzeit landauf landab diskutiert. Käme endlich ausgiebiger Regen, den es im südlichsten Bundesland seit Anfang November nicht mehr gab, würde sich die Situation auch rasch bessern, so der Waldexperte.

10.30 Uhr: Hochwasser-Alarm
Am Wochenende rechnet man in vielen Teilen des Landes mit Hochwasser. Nach der langen Trockenheit kann der Boden größere Mengen Regen nicht aufnehmen.

10.24 Uhr: Aussichten bis Ostern

  • Samstag: Trüber Himmel und Regenschauer. Schneefall bis über 900 Meter.9°/20°
  • Sonntag: Am Palmsonntag wechseln Sonne und Regen. Schnee fällt bis über 500 Meter. 4°/7°
  • Montag: Trockener Start in die Karwoche. Dichte Wolken im Osten, aufgelockert im Westen. 4°/10°
  • Dienstag: Regen und Wolken im ganzen Land. Temperatursturz und keine Sonne. 2°/10°
  • Mittwoch: Der Regen hält an und wird stärker. Schneefallgrenze regional bei 400 Meter. 2°/8°
  • Donnerstag: Kühler und trüber Gründonnerstag. Regen im Süden und Westen. 2°/8°
  • Freitag: Bewölkter und trüber Karfreitag. Sonne zeigt sich selten, ab und zu Regen. 6°/9°
  • Samstag: Windig und kaum Sonne. Regenschauer ziehen immer wieder durch. 2°/7°
  • Oster-Sonntag: Trüb und regnerisch. Schneefall ist im ganzen Land möglich. 0°/6°
  • Oster-Montag: Sonne zeigt sich wieder häufiger. Regenschauer sind möglich. 1°/6°

10.03 Uhr: Wo fällt der erste Schnee?
Am Palmsonntag sinkt die Schneefallgrenze auf bis zu 500 Meter, doch schon heute kommt es in höheren Lage zu Schneefall. Leichten Schneefall gibt es derzeit in Ifen (Vorarlberg), Stuben (Vorarlberg) und Faschina (Vorarlberg).

10.00 Uhr: Über die Osterfeiertage nach Italien? Auch hier stehen die Chancen auf schönes Wetter schlecht. „Dort dreht sich das Tief und gewittrige Schauer sind wahrscheinlich. Keiner kommt ungeschoren davon“, so Wetterexperte der ZAMG Harald Seidl.

09.55 Uhr: Gerade in Kärnten, wo der Regen sehnlichst herbeigewünscht wird - die extreme Trockenperiode setzte der Landwirtschaft seit Oktober zu - bleibt es am längsten schön. In Klagenfurt ist es derzeit sonnig, bei 8 Grad.

09.46 Uhr: Grauer Himmel in Wien

Kein Aprilscherz: Winter ist wieder da
© oe24

Ein Blick in die Wettercam von wetter.at zeigt: Regen und dunkle Wolken in Döbling.

09.40 Uhr: Schnee zu Ostern?
Ab Dienstag gehen die Höchsttemperaturen nicht mehr über 10 Grad, es kann sogar bis in die Täler hinunter schneien. Während der Osterfeiertage müssen sich die Österreicher warm anziehen. „Am Ostersonntag könnte es eine weiße Überraschung geben“, warnt Wetterexperte der ZAMG Harald Seidl.

09.30 Uhr: Aktueller Niederschlag in Österreich um 09.15 Uhr

Kein Aprilscherz: Winter ist wieder da
© oe24

09.22 Uhr: Nach Trockenheit drohen Überschwemmungen
Aufgrund der anhaltenden Trockenheit der vergangenen Wochen mussten Burgenlands Feuerwehren zu zahlreichen Flurbränden ausrücken. Kaum ist diese Periode allerdings zu Ende, müssen die Florianijünger bereits für mögliche Überflutungen gerüstet sein. Denn der trockene Boden kann größere Mengen Regen nicht aufnehmen. Für mögliche Hochwasser sind im östlichsten Bundesland aktuell etwa 17.000 Sandsäcke gelagert.



09.19 Uhr: Schwerverletzter bei Löscharbeiten nach Waldbrand in Tirol
Einen Schwerverletzten haben am Donnerstagabend Löscharbeiten nach einem Waldbrand bei Zirl im Tiroler Bezirk Innsbruck-Land gefordert. Am Freitag waren 35 Mann mit der Bekämpfung von Glutnestern in dem etwa vier Hektar großen Areal östlich der Martinswand beschäftigt.  Die Ursache für den Brand, der am Abend ausgebrochen war, war zunächst unbekannt.

09.15 Uhr: Regen in weiten Teilen des Landes. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 900 und 1500m Seehöhe. An der Alpensüdseite und im äußersten Osten regnet es kaum, zwischendurch zeigt sich dort auch öfter die Sonne. Am Nachmittag kann es auch im Norden und Osten zeitweise auflockern.

Kein Frühlingswetter in Österreich

Kein Aprilscherz: Winter ist wieder da
© oe24

Das Wetter am 30. März um 12 Uhr

08.30 Uhr: Der Wind bläst im Norden und Osten lebhaft, sonst mäßig aus Nordwest. Tageshöchsttemperaturen 8 bis 14 Grad. Im Süden kann das Thermometer noch auf bis zu 17 Grad klettern.

Sturm am Samstag
Auch der Samstag bleibt unbeständig und windig. In Wien und Niederösterreich peitscht uns der Sturm mit bis zu 100km/h um die Ohren. Die Regenschauer klingen aber weitgehend ab.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo