Grausamer Tiertransport: 9 Ponys eingezwängt

Anhänger völlig überfüllt

Grausamer Tiertransport: 9 Ponys eingezwängt

Polizei stoppte überfüllten Tiertransporter in St. Valentin.

Niederösterreich. Bedienstete der Polizeiinspektion St. Valentin wurden am 16.2.2020, gegen 11:30 Uhr, im Stadtgebiet von St. Valentin auf einen scheinbar überladenen Kraftwagenzug aufmerksam, wie die Polizei in einer Aussendung schreibt.

Bei der Kontrolle des Lkws mit niederländischer Zulassung und dem gezogenen Anhängers mit ungarischer Zulassung stellten die Polizisten fest, dass am Anhänger des Tiertransporters 9 Ponys, 1 Pferd und 1 Fohlen auf einer gesamten Ladefläche von etwa 8,9 m² transportiert wurden.  Die dafür erforderliche Mindestfläche würde 12,15 m² betragen.

© LPD NÖ
Grausamer Tiertransport: 9 Ponys eingezwängt
× Grausamer Tiertransport: 9 Ponys eingezwängt

Bei der weiteren Überprüfung konnte der 45-jährige ungarische Lenker keinen Nachweis zu Pausen, Fütterung und Tränkung der Tiere nachweisen. Drei Tiere wurden ohne erforderliche Pferdepässe transportiert. Der Tiertransport war von den Niederlanden über Deutschland in Richtung Ungarn unterwegs. Der ungarische Lenker wird der Bezirkshauptmannschaft Amstetten angezeigt. Eine Sicherheitsleistung von 1.000 Euro wurde eingehoben.

Nach Beurteilung der Amtstierärztin wurden die Tiere über Anordnung der Bezirkshauptmannschaft Amstetten vorläufig in Enns untergebracht.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten