Shitstorm nach Hallenbad-Eklat

Aufregung

Shitstorm nach Hallenbad-Eklat

Erst Korneuburg, dann Mödling: Wieder bekamen Flüchtlinge ein Hallenbad-Verbot.

Das umstrittene Plakat im Mödlinger Stadtbad wurde zwar inzwischen entfernt, der Wirbel um das Quasi-Hausverbot für Flüchtlinge hält aber weiter an. In den sozialen Netzwerken entstand ein wahrer Shit­storm gegen die Verantwortlichen, die aufgrund mehrerer Beschwerden den Eintritt für „Menschen mit Migrationshintergründen“ nur in Begleitung von Betreuern gestatteten. Angeblich haben Flüchtlinge das Bad in Jogging- und Unterhosen genutzt.

Für den schriftlichen Aushang war Betriebsleiter Robert Mayer verantwortlich. Er hält die Vorgehensweise bis heute für gerechtfertigt. Gegenüber den NÖN sagte er: „Unter anderem haben Asylwerber weibliches Reinigungspersonal belästigt und versucht, Münzautomaten zu knacken. Wir haben auch immer wieder welche aus den Damengarderoben herausgeholt. Es gibt einfach für alle bestimmte Regeln.“

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten