Rätsel um tote Mutter auch nach 2. Obduktion ungelöst

Fall Jennifer V. aus Tirol

Rätsel um tote Mutter auch nach 2. Obduktion ungelöst

Auch die zweite Untersuchung konnte keine Todesursache zutage fördern.

Auch die angeordnete zweite Obduktion der im April im Inn gefundenen Leiche der seit Anfang Februar abgängigen 26-jährigen Jennifer V., einer Mutter aus Wörgl, hat keine Todesursache zutage gefördert. Die Untersuchungen am Ludwig Boltzmann Institut für Klinisch-Forensische Bildgebung in Graz bestätigten das Gutachten der Innsbrucker Gerichtsmedizin, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

In dem Fall wird der Schwiegervater der Frau des Mordes verdächtigt. Er sitzt derzeit in Untersuchungshaft, nachdem er bereits zweimal aus dieser entlassen worden war.

Fremdverschulden nicht auszuschließen

In Graz sei nunmehr ein vorläufiges Gutachten zur Nachobduktion erstellt worden, hieß es. Ausständig sei aber noch das Ergebnis der Untersuchung auf Kieselalgen. Diese Untersuchung könnte Aufschlüsse darüber bringen, ob die Frau noch am Leben war, als sie ins Wasser kam. Sowohl die Innsbrucker als auch die Grazer Untersuchungen ergaben laut Anklagebehörde zwar keine Hinweise auf Fremdverschulden, allerdings könne Fremdverschulden auch nicht ausgeschlossen werden, da allfällige Zupackverletzung durch Fäulnisveränderungen überlagert worden sein könnten und damit nicht mehr nachweisbar wären.


Die Leiche war Anfang April in Kirchbichl im Tiroler Unterland beim Rechen des dortigen Wasserkraftwerkes aus dem Inn geborgen worden. Die 26-Jährige war am 2. Februar nach der Arbeit nicht mehr nach Hause gekommen. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass der Beschuldigte die Frau von der Arbeit abgeholt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Junge Mutter doch ermordet?

Rätsel um tote Mutter: Obduktion dauert an

Mordrätsel um schöne Mutter (26)

Rätselraten um Tote aus dem Inn

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten