Mordfall Mirela

Salzburg

"Kannibalen-Mord": Das Protokoll des Blutrausches

Die Anklageschrift gegen einen 20-jährigen Salzburger gleicht einem Horror-Schocker.

16 Seiten umfasst die Anklage gegen Aleksandar I. (20) aus Saalfelden, der im Oktober des Vorjahres seine Freundin Mirela B. (20) aus bestialische Weise getötet haben soll (es gilt die Unschuldsvermutung).

Unter einem Vorwand soll der 20-Jährige die schöne Kellnerin, die sich von ihm getrennt hatte, in seine Wohnung gelockt haben. Dort soll er laut Anklage sofort mit einem Küchenmesser in Brust, Hals, Rücken und Herz gestochen haben.

Blutrausch
Anschließend schleppte er sie ins Badezimmer und stach weiter auf sie ein: Mirelas Körper wies 50 Einstiche auf, alleine elf waren ins Herz gegangen. Aleksandar I. soll in seinem Blutrausch fünf Messer verwendet haben, einige hatten eine Klinge von 40 Zentimetern.

Entdeckt wurde Mirela dann von ihrer Mutter. Und in ihrem Körper steckte immer noch ein Messer. Die Anklage geht noch auf ein weiteres Detail ein: In offenbar kannibalischer Absicht soll die Leiche auch verstümmelt worden sein.

Ein Prozesstermin steht noch aus. Bei einer Verurteilung drohen 20 Jahre Haft.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten