Gerichtshammer

100 Migranten transportiert

Start für Schlepper-Prozess in Linz: 14 Angeklagte

13 Iraker und ein Brite stehen ab Montag wegen Schlepperei vor Gericht.

14 mutmaßliche Schlepper müssen sich ab Montag in Linz vor Gericht verantworten. Sie sollen rund 100 Leute, die aus dem Irak, Syrien oder dem Iran nach Österreich geflüchtet waren, weiter nach Deutschland gebracht haben. Pro Person kassierten sie laut Anklage 300 bis 400 Euro. Der Großteil der Angeklagten ist nicht geständig, die Staatsanwaltschaft stützt sich u.a. auf Telefonüberwachungs-Protokolle.

Ausstellung von falschen Pässen

Ein Angeklagter soll eine fünfstellige Summe mittels des "Kafala"-Systems an einen möglichen Hintermann verschoben haben. Dabei handelt es sich um ein im arabischen Raum übliches Zahlungssystem, das keinerlei Regularien unterliegt und sich daher auch nur schlecht nachvollziehen lässt. In einem weiteren Fall geht es auch um die Ausstellung falscher griechischer Pässe.

Bis zu zehn Jahre Haft

18 Verhandlungstage sind anberaumt, der Prozess findet unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Ein Urteil wird am 24. Juni erwartet. Den 13 Irakern und dem Briten drohen Strafen zwischen einem und zehn Jahren. Die Ermittler gehen jedenfalls davon aus, dass es noch weitere Hintermänner gibt. 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten