Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Oberösterreich

Traunsee-Rätsel gelöst: Deutsches Paar beging Suizid

Offenbar beging ein deutsches Paar aus Hessen Selbstmord.

Die Identität der beiden im Traunsee gefundenen Leichen ist geklärt. Es handelt sich um ein Ehepaar aus dem deutschen Bundesland Hessen. Der Leiter des Landeskriminalamtes OÖ, Gottfried Mitterlehner, bestätigte dies gegenüber der APA.

Die Ermittler gehen von einem erweiterten Selbstmord aus. Laut Gerichtsmedizin wurde die Frau erdrosselt, zerstückelt und in Koffer verpackt im See versenkt. Der Mann ist ertrunken. Er dürfte - mit zwei schweren Taschen am Handgelenk - selbst ins Wasser gesprungen sein. Grausiges Detail: Der Kopf der Frau war in einen Betonklotz eingemauert.

Warum Traunsee, bleibt offen
Laut einem Zeitungsbericht handelt es sich bei dem Mann um einen 72-Jährigen und seine um ein Jahr jüngere Frau. Warum der Hesse sich gerade den Traunsee für sein Vorhaben ausgesucht hat, ist offen. Mitterlehner wollte zu den Details unter Hinweis darauf, dass zuerst die Angehörigen verständigt werden, nichts sagen. Die Polizei werde morgen, Mittwoch, informieren.
 

Video zum Thema: Kofferfund: Das sagt Polizei
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Frau wurde erdrosselt und zerstückelt
In einer Pressekonferenz am Dienstag gaben die Ermittler einen Überblick über ihre bisherigen Ergebnisse, ließen aber vieles noch unbeantwortet. Unklar ist etwa, wo die Frau umgebracht und zerstückelt wurde, und wie der Mann samt den Koffern mit den Leichenteilen und Steinen an den See gekommen ist. "Ein Fahrzeug war im Spiel, das ist noch eine der offenen Fragen", so Landeskriminalamtsleiter Gottfried Mitterlehner, bisher sei aber keines ausgemacht worden, ebenso wenig andere Spuren am Ufer. Ob persönliche Dokumente gefunden wurden, wollte er allerdings aus "grundsätzlichen Überlegungen" nicht beantworten.
 

Kopf in Betonklotz eingegossen
Sonntagmittag hatte ein Anrainer einen Koffer mit Leichenteilen im See entdeckt, am späten Nachmittag witterte ein Polizeihund einen weiteren. Die gerichtsmedizinische Untersuchung ergab, dass die Überreste zu einer Frau zwischen 50 und - eher - 70 Jahren gehören. Es fehlte allerdings der Kopf. Am Montag stießen Cobra-Taucher dann unweit der ersten beiden Fundstellen auf ein weiteres Gepäckstück. Darin befand sich, in Beton eingegossen, der Kopf. Zudem holten sie die Leiche eines Mannes aus dem rund fünf Meter tiefen Wasser am Ende eines Steges. An seinen Handgelenken waren mit Kabelbindern zwei Taschen befestigt, in denen sich "handelsübliche Granit-Leistensteine" und "persönliche Utensilien" befanden. Er war augenscheinlich in ähnlichem Alter wie die Frau.

Es gibt keine Vermisstenmeldung
"In erster Linie ist an einen erweiterten Selbstmord zu denken", schlussfolgerte Staatsanwältin Birgit Ahamer. Der Mann wies laut Mitterlehner keinerlei Zeichen von Gewalteinwirkung auf, die darauf hindeuten würden, dass er von dritter Hand ins Wasser gebracht wurde. "Unsere weiteren Schritte beziehen sich auf die Identifizierung der Leichen", so der LKA-Chef. Auf die Frage, ob die beiden Toten aus der Region stammen dürften, blieb er vage: "Wir gehen davon aus, dass es sich um Personen aus dem mitteleuropäischen Raum handelt." Derzeit liege jedenfalls keine passende Vermisstenmeldung vor.
 

Bilder der Koffer veröffentlicht
Hinweise aus der Bevölkerung zur Identität der Toten gebe es bisher auch nicht, sagte Mitterlehner. Die Ermittler veröffentlichten daher am Dienstag Fotos der Koffer und der Kleidung der Frau, die in einem der Gepäckstücke war: ein rot-blau-weiß geringeltes T-Shirt mit langen Ärmeln und Kragen sowie eine Jeanshose in Größe 44 bis 46.

© APA

Einer der Koffer, die Taucher im Traunsee fanden.

© APA

So sah der zweite Koffer aus.

Frau starb zwischen Weihnachten und Neujahr
Der Todeszeitpunkt der Frau wird zwischen Weihnachten und Neujahr angenommen. Der Mann starb laut Gerichtsmedizin später, was zu der Theorie vom erweiterten Selbstmord passen würde. "Da ist eine entsprechende Differenz vorhanden", bestätigte Mitterlehner. Ob an der Leiche des Mannes Blutspuren der Frau gefunden wurden, ließ er aber offen.

Derartige Bluttaten mit Zerstückelung kommen immer wieder vor. So tötete beispielsweise 2006 eine 43-jährige Frau im Bezirk Schärding ihren Freund, zerstückelte ihn und warf die Teile - in Müllsäcke verpackt - in die Donau. Ihr Motiv war offenbar Angst vor dem Mann, der sie immer wieder bedroht haben soll. Im selben Jahr brachte eine Mutter ihre 21-jährige Tochter um, zerteilte die Leiche und warf sie in die Donau. Hier dürften familiäre Streitereien der Hintergrund gewesen sein.

Nächste Seite: Der LIVE-Ticker zum Nachlesen

 11:41

Danke für Ihr Interesse.

 11:29

Die Pressekonferenz ist beendet.

 11:27

Der Klotz, in dem der Kopf der Frau einbetoniert war, hatte sich in einer Tasche gefunden. Die Tasche wurde erst an der Gerichtsmedizin Salzburg geöffnet.

 11:24

Durch den Schneefall sei die Sicherung von Spuren am Tatort schwieriger, erklärt Mitterlehner. Beide Toten seien von einem Steg ins Wasser gelangt. In einer Tasche der männlichen Leiche seien Granitsteine gewesen, in der anderen persönliche Gegenstände.

 11:23

Auf welche Art die Frau erdrosselt wurde, will die Polizei derzeit nicht bekanntgeben.

 11:22

Welcher Nationalität sind die Leichen? "Wir gehen davon aus, dass es sich um Personen aus dem mitteleuropäischen Raum handeln dürfte", so Mitterlehner.

 11:20

"Der Mann ist eindeutig ertrunken und wies keine Verletzungen auf, die auf Mitwirkung eines Dritten hindeuten", sagt Mitterlehner.

 11:17

Die weibliche Leiche sei "komplett", so Mitterlehner. Ihr Kopf war in dem Betonklotz eingemauert. Derzeit deute alles darauf hin, dass es sich bei dem Tod des Mannes um eine Selbsttötung gehandelt habe. In der Tasche des Toten fanden sich Granitsteine, "die auch in der Umgebung zu finden sind".

 11:14

Suche nach Fahrzeug

Eine der offenen Fragen ist: Wie kamen die beiden Opfer zum See? "Wir sind auf der Suche nach einem Fahrzeug, bisher haben wir keine Hinweise darauf gefunden", so Mitterlehner.

 11:12

Nun werde mit Hochdruck an der Klärung der Identität der beiden Leichen gearbeitet, sagt Mitterlehner. Derzeit gebe es keine passenden Vermisstenanzeigen.

 11:10

Der leitende Beamte der Tatortgruppe zeigt nun die beiden Gepäckstücke, die gefunden wurden. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise auf die Identität der Toten.

 11:09

Allerdings seien noch die toxikologischen Gutachten ausständig, meinte die Staatsanwältin.

 11:08

"Bei der Leiche des Mannes wurde keine Gewaltanwendung festgestellt. Er ist ertrunken. Schlussfolgerung daraus: In erster Linie ist damit ein erweiterter Selbstmord wahrscheinlich", so die Staatsanwältin.

 11:06

Frau erdrosselt

Die Obduktion der Frauen-Leichenteilen ergab, dass es sich um eine 50- bis 70-Jährige Frau gehandelt hat. "Die Frau wurde erdrosselt", so die Staatsanwältin.

 11:04

In der Salzburger Gerichtsmedizin wurden beide Leichen obduziert. Mitterlehner gibt nun das Wort an die zuständige Staatsanwältin weiter.

 11:02

Die Leichenteile wurden zur Gerichtsmedizin Salzburg gebracht und dort obduziert, schildert Mitterlehner. Bei einer "routinemäßigen" Suche habe gestern ein Diensthund angeschlagen, Cobra-Taucher fanden eine männliche Leiche.

 11:00

Die PK beginnt. Der Leiter des Landeskriminalamts OÖ, Gottfried Mitterlehner, startet mit einer Chronologie des Falles.

 10:58

Auf Schautafeln haben die Ermittler Fotos von Fundstücken arrangiert.

 10:56

In wenigen Minuten beginnt die Pressekonferenz der Ermittler.

 10:52

Was befindet sich in den weiteren Gepäckstücken? Neben zwei Koffern wurden auch ein Trolley und eine Reisetasche aus dem See getaucht.

 10:42

Wo gelangten die Koffer in den See?

Ein weiteres Rätsel, das die Kriminalisten lösen müssen, ist, wo die Koffer in den See gelangt sind. Die Strömungsverhältnisse sind schwierig zu berechnen.

 10:30

Neue Infos

Die Kriminalisten kündigten neue Informationen zur Obduktion an. Außerdem läuft derzeit ein Abgleich mit den Vermisstendateien der Bundesländer. In Oberösterreich sei kein passender Fall gefunden worden.

 10:15

Die Pressekonferenz beginnt um 11.00 Uhr.