Burgenland

Situation im Sturmtief deutlich entspannt

Artikel teilen

Zahl der Einsätze stark gesunken: LSZ-Sprecher: "Das Schlimmste überstanden".

Im Burgenland hat sich die Unwetter-Situation seit Freitagnacht "deutlich entspannt". Das teilte Samstag früh ein Sprecher der Landessicherheitszentrale (LSZ) mit. Die Wasserpegel der betroffenen Flüsse Lafnitz, Pinka und auch der Leitha gingen zurück und auch die Zahl der Einsätze sei in den vergangenen Stunden stark gesunken, so der Sprecher.

"Wir haben von Freitag 7 Uhr bis heute, Samstag, 7 Uhr 221 Feuerwehreinsätze gezählt. Aktuell sind drei Feuerwehren in Liebing und Stoob im Bezirk Oberpullendorf und in Unterschützen im Bezirk Oberwart mit Pumparbeiten beschäftigt", berichtete er.

Hochwasser-Fotos der oe24-Leser

Lilienfeld

Abpumparbeiten in Lilienfeld

Komplett unter Wasser steht bereits das Landhaus in St. Pölten.

Landhaus St. Pölten

Schiffe bei der Wiener Reichsbrücke

Der Bezirk Lilienfeld ist offiziell zum Katastrophengebiet erklärt worden.

So sieht es in Rabenstein an der Pielach aus.

Vor dem Landhaus in St. Pölten.

Schiffe bei der Wiener Reichsbrücke

Enorme Wassermassen in Scheibbs und Wieselburg.

Enorme Wassermassen in Scheibbs und Wieselburg.

Enorme Wassermassen in Scheibbs und Wieselburg.

Enorme Wassermassen in Scheibbs und Wieselburg.

Enorme Wassermassen in Scheibbs und Wieselburg.

Im Laufe des Samstages kann es laut LSZ im Burgenland zwar noch zu leichten Regenschauern kommen, "diese können aber nicht gefährlich werden. Es schaut so aus, als hätten wir das Schlimmste überstanden - zumindest deutet alles darauf hin", so der Sprecher.

In Schützen am Gebirge (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) wurden die Helfer am Freitag auch von 25 Soldaten des Bundesheeres unterstützt, die am Abend wieder einrücken konnten. Die Rufbereitschaft sei bereits wieder eingestellt worden, hieß es von der LSZ.

>> Alle aktuellen Infos finden Sie im oe24-LIVE-Ticker

Orkan Hochwasser Österreich Fotos Bilder

Etliche Flüsse im Bezirk Baden sind über die Ufer getreten.

Überflutung nahe Scheibbs

Komplett unter Wasser steht bereits das Landhaus in St. Pölten.

Seit den frühen Morgenstunden sind die Feuerwehrleute unterwegs.

Straßen sind überflutet.

Sperren mussten errichtet werden.

Die Pegelstände der Triesting, Piesting und Schwechat steigen.

Speziell in den Ortschaften Achau und Münchendorf spitzt sich die Lage zu.

Feuerwehrleute aus dem Bezirk Baden.

Steigende Pegelstände entlang der Triesting, Piesting und Schwechat.

Triesting und Schwechat führen derzeit Hochwasser und die Flüsse sind leicht steigend.

Schiffe bei der Wiener Reichsbrücke

Mit Sandsäcken wird in Scheibbs dem Wasser der Kampf angesagt.

Überschwemmung in Himberg.

Flüsse verdoppelten ihre Größe.

Landhaus St. Pölten

Der Bezirk Lilienfeld ist offiziell zum Katastrophengebiet erklärt worden.

So sieht es in Rabenstein an der Pielach aus.

Die Feuerwehren des Bezirks Baden sind seit den frühen Morgenstunden des 16. Mai 2014 im Einsatz.

Eine Brücke in der Nähe von Scheibbs.

Wasser überall - im Bezirk Baden.

Himberg unter Wasser.

Die Feuerwehren des Bezirks Baden sind seit den frühen Morgenstunden des 16. Mai 2014 im Einsatz.

Die Wehren der Piesting wurden geöffnet, binnen 30 Minuten war das Wasser in Ebreichsdorf.

Steigende Pegelstände entlang der Triesting, Piesting und Schwechat.

Vor dem Landhaus in St. Pölten.

Schiffe bei der Wiener Reichsbrücke

Überflutungen und Hangrutschungen im Bezirk Amstetten.

Die Schwarza führt Hochwasser.

Einsatzbesprechung im Bezirk Mödling.

Der Bezirk Lilienfeld ist offiziell zum Katastrophengebiet erklärt worden.

Sandsäcke werden im Bezirk Mödling vorsichtshalber befüllt.

Enorme Wassermassen in Scheibbs und Wieselburg.

Überflutungen und Hangrutschungen im Bezirk Amstetten.

Der Bezirk Lilienfeld ist offiziell zum Katastrophengebiet erklärt worden.

Der Krisenstab tagt in Ebreichsdorf.

Hochwassereinsatz in Willendorf: Mittels Tauchpumpe wurde versucht das Wasser von den Straßen zu bringen.

Überflutungen und Hangrutschungen im Bezirk Amstetten.

Enorme Wassermassen in Scheibbs und Wieselburg.

Überflutungen und Hangrutschungen im Bezirk Amstetten.

Hochwassereinsatz in Willendorf: Mittels Tauchpumpe wurde versucht das Wasser von den Straßen zu bringen.

Enorme Wassermassen in Scheibbs und Wieselburg.

Enorme Wassermassen in Scheibbs und Wieselburg.

Enorme Wassermassen in Scheibbs und Wieselburg.

Windspitzen im Joglland.

Straßensperren rund um die betroffenen Flüsse.

Großeinsatz-Tag für die Feuerwehren.

38 Feuerwehren stehen im Bezirk Neunkirchen im Einsatz.

Seit 8:30 gilt Hochwasser-Alarm im Bereich Gloggnitz (Schwarza) und Warth (Pitten).

Die Regenfälle sollen sogar noch stärker werden.

Seit 6:04 Uhr ist die FF Wiener Neudorf im Einsatz.

Ein entwurzelter Baum stürzte in Pinkafeld auf ein Auto.

Mit 120 km/h wütete der Sturm.

In Bad Waltersdorf wurden Vorsichtsmaßnahmen für ein Hochwasser getroffen.

Pumpen heißt es auch im Bezirk Mödling.

Vor allem im Bereich Hartberg kam es zu dutzenden Einsätzen.

Umgestürzte Bäume beschäftigen die Feuerwehrleute.

Im Raum Pinggau und Schäffern musste Bäume geborgen werden.

Mit Überflutungen muss auch in den nächsten Tagen gerechnet werden.

In der Grazer Karl-Frisch-Straße wurde ein Hausdach abgedeckt.

In der Grazer Karl-Frisch-Straße wurde ein Hausdach abgedeckt.

In der Grazer Karl-Frisch-Straße wurde ein Hausdach abgedeckt.

Im Raum Weiz und Schöckl nördlich von Graz bis zur Pack waren rund 4.000 Haushalte ohne Strom.

Instandsetzungsarbeiten in Guggenbach bei Übelbach (Graz-Umgebung)

Sturmbedingte Schäden an Stromleitungen haben am Donnerstag, 15. Mai 2014, für lokale Stromausfälle in der Steiermark gesorgt.

Feuerwehrleute beim Beseitigen eines umgeknickten Baumes auf einer Straße im Raum Pinkafeld.

Ein von der Feuerwehr mit Sandsäcken abgesichertes Dach einer Volksschule in Pöttsching.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo