Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

FPÖ-Parteivorstand hat entschieden

Jetzt fix: Kein Mandat für Philippa Strache

Jetzt ist es also entschieden: Justizsprecher Stefan zieht über Landesliste in den Nationalrat ein - Philippa Strache ist raus.

Die Ehefrau des früheren FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache, Philippa Strache, wird nicht Nationalratsabgeordnete. Denn Justizsprecher Harald Stefan zieht über die Landesliste ins Parlament ein, wie am Montag in einer Parteivorstandssitzung entschieden wurde. Somit reicht Straches dritter Listenplatz nicht für ein Mandat, der FPÖ stehen auf Landesebene nur zwei Mandate zu.

Wiens FP-Chef Dominik Nepp berichtete am Abend in einer kurzen Stellungnahme über das Ergebnis. Er sprach von "Aufklärungsbedarf" bezüglich Philippa Strache bzw. dass "im Moment" die Vergabe der Mandate so aussehe. Da keine Fragen möglich waren, entstand zunächst der Eindruck, die Entscheidung könne bis zum 16. Oktober, also bis zur Sitzung der Bundeswahlbehörde, auch noch geändert werden. Auf APA-Anfrage in der Landespartei wurde jedoch bekräftigt, dass dies die fixe Mandatszuteilung sei.

Die zuletzt als Tierschutzbeauftragte aktive Ehefrau des Ex-Parteichefs hätte nur Abgeordnete werden können, wenn Stefan das im Wahlkreis Wien-Süd errungene Direktmandat und nicht jenes auf der Landesliste annimmt. Da er sich für letzteres entschieden hat, bleibt Philippa Strache der Einzug verwehrt.

Strache war nach der Ibiza-Affäre - und dem Rücktritt ihres Mannes - auf die Liste gehievt worden. Ihr möglicher Wechsel ins Parlament hatte jedoch zuletzt für heftige parteiinterne Diskussionen gesorgt. In der Kritik stand vor allem ihr Gehalt. Sie soll, so wurde kolportiert, monatlich 9.500 Euro bezogen haben.
 

Die Bergers

Vier Mandate (zwei von der Landesliste, zwei von der Regionalliste) stehen der FPÖ Wien zur Verfügung. Nun ziehen Dagmar Belakowitsch, Harald Stefan, Martin Graf und Ricarda Berger. Letztere ist übrigens auch eine Hälfte eines blauen Polit-Paares. Die baldige Nationalratsabgeordnete ist verheiratet mit Stefan Berger, dem Bezirksparteiobmann der FPÖ-Wien-Favoriten. Er sitzt bereits im Wiener Landtag und bekommt dafür rund 8.000 Euro im Monat. Mit ihrem Einzug ins Hohe Haus kassiert Ricarda Berger nun auch das Abgeordnetengehalt von über 9.000 Euro monatlich.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten