Beschluss

Mehr Videokameras im Grenzverkehr

SP & VP einigen sich auf massiven Ausbau der Video-Überwachung auf Autobahn-Grenzen.

Niederösterreichs Erwin Pröll hat es gefordert: Die Videoüberwachung auf Autobahnen wird massiv ausgebaut – eine entsprechende Einigung zwischen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und SPÖ-Minister Gerald Klug wurde ÖSTERREICH bestätigt.

  • 20 Kameras mehr: Es geht um das System „Argus2“. Sind derzeit drei mobile Geräte im Einsatz, so sollen 20 Kameras – 15 stationäre und 5 mobile – dazukommen. Einsatzorte: die Grenzregionen in Ostösterreich.
  • Kennzeichenerkennung: Bei der Kennzeichenerkennung KES schlägt das System Alarm, wenn ein Auto passiert, das auf der Fahndungsliste steht.
  • Risiko-Fahrzeuge: In einem späteren Ausbau werden dann alle „Risiko-Fahrzeuge“ gemeldet – auch wenn es gar keine Fahndung gibt. Also etwa alle Lieferwagen oder alle Luxus-Fahrzeuge einer bestimmten Farbe.

Mikl-Leitner sieht sich durch eine Umfrage bestätigt: 51 Prozent der Befragten sind dafür, die Überwachung auszubauen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten