Umfrage-Dämpfer für Rot-Grün

Wien-Wahl 2015

Umfrage-Dämpfer für Rot-Grün

Die SPÖ verliert in der aktuellen Umfrage. Nur noch knappe Mehrheit für Rot-Grün.

Wien. Die Wahl in Wien wird zu einem echten Krimi. In der aktuellen Gallup-Umfrage für ÖSTERREICH (400 Befragte vom 20. bis 22. Jänner) kommt die SPÖ nur noch auf 37 Prozent. Und das, obwohl die Bundes-SPÖ unter Werner Faymann zuletzt wieder zulegen konnte. Möglicher Grund: der höhere Schuldenstand der Stadt Wien aufgrund der Spekulation mit Schweizer-Franken-Krediten.

Die Grünen mit Maria Vassilakou – sie haben eine Koalition mit SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl – verlieren gegenüber der jüngsten Umfrage ebenfalls einen Prozentpunkt. Damit kommt die rot-grüne Stadtregierung nur noch auf 50 Prozent – die Mehrheit wackelt also.

Häupl könnte doch erst 
im Herbst wählen lassen
Die FPÖ stagniert indes trotzdem und ist weit entfernt von ihrem Wunschziel von 33 %. Auch die ÖVP ist unverändert. Der Einzug der Neos scheint sicher, sie legen leicht zu und kommen derzeit auf sieben Prozent.

Die schlechten Umfrage­ergebnisse für die SPÖ heizen die Spekulationen um den Termin der Wien-Wahl neu an. Zuletzt hatte sich der 14. Juni als fix abgezeichnet. Dafür spricht der Rückenwind nach der Burgenland-Wahl am 31. Mai, wo SPÖ-LH Hans Niessl gewinnen dürfte. Häupl hofft auch, von der Partystimmung in der Stadt mit Life Ball und Song Contest im Mai zu profitieren.

Stürzt allerdings die SPÖ in den Umfragen weiter ab, könnte Häupl doch erst regulär im Herbst wählen lassen und die Wahl nicht vorziehen. Die rote Hoffnung: Die Steuerreform, die nach Plan der Bundesregierung bis Sommer stehen soll, könnte dann Wirkung zeigen und die Wähler für die SPÖ gewinnen.

Debora Knob

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten