Kabarettisten und Moderatoren entschädigt

Corona-Millionen für ORF-Stars: Die ganze Liste

Teilen

Auch ORF-Stars bekamen Corona-Hilfen – und das nicht zu knapp. Kabarettisten und Moderatoren wurden für ihren Umsatzausfall entschädigt.

Wien. Im Zusammenhang mit den Corona-Geldern haben Rechnungshof und Experten vielfach eine Überförderung kritisiert. Ob das im Fall zahlreicher ORF-Stars auch der Fall ist? Tatsache ist, dass sowohl Moderatoren als auch mehrere Kabarett-Stars laut Transparenzdatenbank vor allem in den Jahren 2020 und ’21 Corona-Gelder bezogen, als es Lockdowns gab und Bühnenauftritte klarerweise reihenweise abgesagt werden mussten:

So erhielt der ORF-Moderator Christoph Grissemann (Willkommen Österreich) als „Einzelunternehmer“ insgesamt 57.827,10 Euro, verteilt auf drei Jahre. Dirk Stermann in Summe sogar 58.241,22 Euro. Auch Ö3- Stars wie Andi Knoll und Robert Kratky bekamen Coronagelder.
 

Stermann Grissemann
© ORF/Hans Leitner
× Stermann Grissemann

 

Was gibt es Neues-Gast und Kabarett-Star Viktor Gernot hatte während der Pandemie verkündet, von seinem Ersparten leben zu müssen – dabei kassierte er laut Datenbank mehr als 248.000 Euro.
 

Corona-Hilfen ORF-Stars
© TZ ÖSTERREICH
× Corona-Hilfen ORF-Stars

 

Und auch Wir sind Kaiser-Star Robert Palfrader wurde fürstlich entschädigt: Er erhielt für die Jahre 2021 und 2022 rund 111.000 Euro, auch Millionenshow-Moderator Armin Assingers Firma im ­kärntnerischen Hermagor bekam Corona-­Gelder.

Eine der größeren Fördersummen erhielt Kabarettist Michael Niavarani, der als Einzelunternehmer und mit der Hoanzl GmbH 2021 und 2022 insgesamt 2,2 Millionen Euro Coronahilfen bekommen hat.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.