Hofburg-Wahl wird zum Krimi

Korruptionsjäger ermitteln

Hofburg-Wahl wird zum Krimi

Die Klage der FPÖ bringt jetzt auch blaue Wahlbeisitzer unter Amtsmissbrauchs-Verdacht.

Die Klage der FPÖ bringt jetzt auch blaue Wahlbeisitzer unter Amtsmissbrauchs-Verdacht.

Am Montag, um 8.30 Uhr, beginnt die wohl härteste Verhandlungswoche für die 14 Richter des Verfassungsgerichtshofs (VfGH). Binnen vier Tagen werden sie 90 Zeugen vernehmen und die Anfechtung der Bundespräsidentschafts-Stichwahl durch die FPÖ verhandeln.

Das Kollegium unter VfGH-Präsident Gerhart Holzinger ist sich der Tragweite bewusst – die Marathon-Verhandlung ist das größte Beweisverfahren seit Jahrzehnten. Nach den Zeugenvernehmungen wollen die Höchstrichter bis 6. Juli ein Urteil fällen. Dann wissen wir, ob der FPÖ-Klage stattgegeben wurde – und die Präsidentenwahl wiederholt werden muss. Oder ob Wahlsieger Alexander Van der Bellen am 8. Juli im Parlament angelobt werden kann.

Ermittlungen wegen 
„falscher Beurkundung“
Pikante Pointe: Die FPÖ-Klage hat jetzt auch das Amt für Korruptionsbekämpfung auf den Plan gerufen – gegen blaue Wahlbeisitzer! Diese behaupten zwar, dass es Unregelmäßigkeiten beim Auszählen gab – dennoch haben sie das Wahlprotokoll unterschrieben.

Jetzt ermitteln die Korruptionsjäger wegen „falscher Beurkundung“. Die Anfechtung der FPÖ reitet also sie selbst in die Bredouille. (pli)

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten