Jan Marsalek: BVT-Beamte sollen für Wirecard-Vorstand spioniert haben

Jan Marsalek weiter auf Flucht

BVT-Beamte sollen für Wirecard-Vorstand spioniert haben

Schon wieder eine Festnahme in der Wirecard-Affäre: ein Ex-BVT-Mann in Kärnten.

 

Ex-Wirecard-Vorstand Jan Marsalek (Bild oben) wird wegen Betrugs in Milliardenhöhe gesucht. ­Ex-FPÖ-Abgeordneter Thomas Schellenbacher und ein karenzierter BVT-Spionagechef sind als Fluchthelfer verhaftet worden.

Festnahme

Jetzt ist ein weiterer BVT-Beamter ins Netz der Ermittler gegangen. "Die Presse" berichtete, dass es sich bei dem am Freitag in Kärnten verhafteten Mann um einen Vertrauten des Ex-BVT-Spionagechefs handeln soll. Beide sollen in ihrer Freizeit für Marsalek spioniert haben, unter anderem die Zahlungsfähigkeit von Pornoseitenbetreibern überprüft haben.

Lesen Sie auch

Wirecard: Die Milliarden existieren gar nicht

Wirecard-Manager Marsalek als V-Mann? BVT dementiert

Mysteriöser Coup nach Flucht von Marsalek

Geständnis

Schellenbacher trieb den Privatjet auf, mit dem Marsalek am 19. Juni 2020 von Bad Vöslau nach Minsk entwischte. "Zackzack" liegt sein Geständnis vor: „Mir ist der A… auf Grund gegangen.“ Schellenbacher kam 2013 plötzlich zur Partei von HC Strache und direkt in den Nationalrat. Dafür soll Strache eine Sporttasche mit Bargeld bekommen haben, die sein ­Bodyguard fotografierte, so der Vorwurf. Die Ermittlungen laufen, es gilt die Unschuldsvermutung.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten