Faymann Spindelegger

ÖSTERREICH-Interview

Faymann für größeres Integrations-Ressort

Der Kanzler über Sebastian Kurz. Faymann will ein Integrations-Ressort unter SPÖ-Führung.

ÖSTERREICH: Herr Bundeskanzler, gibt es mit dem neuen ÖVP-Team jetzt auch einen Neustart der Regierung ?
Werner Faymann: Es ist ein Start in die zweite Halbzeit, im Juni beginnt die zweite Halbzeit der Regierungsperiode. Wie bei jedem Team gibt es in der zweiten Halbzeit eine neue Aufstellung.


ÖSTERREICH: Reicht das für einen Neustart?
Faymann: Wichtig ist mir: Der Start in die zweite Halbzeit muss geprägt sein von höherem Tempo. Ich vergleiche das gerne mit einem Kapitän. Wenn ein Schiff in raue See kommt, und das war die Wirtschaftskrise, dann muss man durch diese Krise das Land mit ruhiger Hand durchführen. Wenn es dann wieder bergauf geht, und nun geht es zum Glück wieder bergauf, dann muss man das Tempo erhöhen. Ich will jetzt das Tempo in der Bildungsreform erhöhen, das Tempo im Bürokratieabbau erhöhen, generell das Tempo erhöhen, damit wir die Lebensbedingungen in unserem Land, in Europa verteidigen.

ÖSTERREICH: In der Halbzeit gibt es oft so etwas wie eine Kabinenpredigt.
Faymann: Das Wichtigste ist, dass wir den Teamgeist erneuern, und ich sehe in Michael Spindelegger dafür den richtigen Partner.

ÖSTERREICH: Das heißt, ­Michael Spindelegger ist für Sie ein Wunschpartner?
Faymann: Dass sich die ÖVP für Michael Spindel­egger entschieden hat, ist für mich ein Glücksgriff, weil ich natürlich auch andere ÖVP-Politiker wie den Herrn Bartenstein, den Herrn Schüssel, den Herrn Molterer kennengelernt habe. Ich habe gesehen, dass es in den Parteien Menschen gibt, deren Grundsatz die Idee der Zusammenarbeit ist, und es gibt Menschen, deren Grundsatz eher die Idee des Auseinanderführens ist. Ich rechne Michael Spindelegger hoch an, dass dort, wo er politisch tätig war, der Grundsatz der Zusammenarbeit im Vordergrund stand.

ÖSTERREICH: Wie gefällt Ihnen der 24 Jahre alte Staatssekretär Sebastian Kurz?
Faymann: Das Geburtsdatum hat überhaupt keine Aussagekraft, ob jemand fähig ist. Alle Angriffe, jemand sei zu jung für die Politik, sind lächerlich. Ich kann die Fähigkeiten von Herrn Kurz noch nicht einschätzen – aber ich gebe ihm eine faire Chance.

ÖSTERREICH: War das neue Integrationsressort auch Ihr Wunsch?
Faymann: Ein Staatssekretär für Integration im Innenministerium ist ein erster Teilschritt – aber nicht mein Wunsch. Mein Wunsch wäre ein Integrationsressort mit Agenden aus allen Ministerien – Bildung, Soziales, Innere Sicherheit, Asyl, das wirklich eigenständig ist. So ein eigenständiges Ressort hätte ich gerne nach der nächsten Wahl – und würde es gerne mit einem SPÖ-Minister besetzen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten