rauchen_zigarette

Hohe Strafen, aber

Österreich ist in EU Schlusslicht

Österreich hinkt beim Nichtraucherschutz im Europa-Vergleich weit hinterher. Gesetze fehlen bei uns zwar noch immer, aber Unternehmen wie die ÖBB preschen vor.

Europa zieht beim Nichtraucherschutz Österreich davon. So gibt es seit 15. August auch in Dänemark deutlich strengere Regeln fürs Qualmen: Dort ist der Griff zum Glimmstängel in Restaurants, Kneipen, in öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen verboten. Auch in Büros, Erziehungseinrichtungen, im öffentlichen Nahverkehr und in Kantinen darf nicht mehr geraucht werden. In Deutschland gilt seit Anfang August in den beiden Bundesländern Baden-Württemberg und Niedersachsen ein Rauchverbot in Lokalen, die weiteren Bundesländer folgen 2008. Und Slowenien führte erst mit 5. August ein strenges Nichtrauchergesetz ein.

Klare Regeln in Europa
Seit 1. Februar gilt auch in Frankreich ein Rauchverbot auf allen geschlossenen und überdachten Plätzen. Für Bars, die Zigaretten verkaufen, Hotels, Restaurants, Cafés, Spielkasinos und Diskotheken gilt eine Übergangsfrist bis zum 1. Jänner 2008. Danach darf auch hier nicht mehr geraucht werden, es sei denn, die Betreiber richten spezielle Raucherräume ein, in denen das Personal nicht bewirten darf.

Schlusslicht Österreich
Österreich hinkt all diesen Vorschriften weit hinterher. So herrscht hierzulande zwar seit 2005 ein Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden wie Ämtern oder Schulen. Die Bezirksverwaltungsbehörde kann seit heuer Strafen bis zu 720 Euro verhängen. Seit vergangenem Jahr wurden die Bahnhöfe rauchfrei, übermorgen (ab 1. September) werden alle ÖBB-Züge zu Nichtraucherzonen. Doch im Gastronomiebereich gibt es noch immer keine klare Regelung. Gesundheitsministerin Kdolsky verspricht ein Gesetz für 2008.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten