Sebastian KURZ

Schock

Kurz: "Unfassbarer Anschlag"

Österreichs Außenminister äußerte sich in Wien zu dem brutalen Terroranschlag.

"Wir sind alle zutiefst betroffen, das ist ein unfassbarer Anschlag, nicht nur auf Frankreich, sondern ein Anschlag, der uns als ganz Europa schockiert." Das erklärte Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) Samstag früh am Rand der Syrien-Konferenz in Wien zu den Terroranschlägen in Paris. "Es sind über 150 Menschen ums Leben gekommen, und es sind Hunderte verletzt."

LIVE-TICKER: Blutbad in Paris - Mehr als 150 Tote

Diashow: IS-Terror in Paris

IS-Terror in Paris

×


    Nach Informationen des Außenministeriums waren auch "drei Österreicher im Konzertsaal, einem der Anschlagsziele, anwesend", sagte Kurz. "Zwei davon sind unverletzt, wir sind mit den Familien in Kontakt, darüber hinaus haben wir keine gesicherten Informationen von betroffenen Österreichern."

    Natürlich überschatte dieser Anschlag diese Syrien-Gespräche in Wien, erklärte Kurz. "Derzeit ist aber davon auszugehen, dass die Gespräche trotzdem stattfinden werden. Wir haben selbstverständlich die Sicherheitsvorkehrungen massiv verstärkt"

    Die sechs Anschlagsorte 1/6
    Konzertsaal BATACLAN: Mindestens hundert Tote
    Mindestens vier schwer bewaffnete, unmaskierte Männer stürmen während eines Rockkonzerts in das Gebäude und eröffnen das Feuer. Dabei schreien sie "Allah Akbar" ("Gott ist groß"). Es folgt eine fast dreistündige Geiselnahme in dem Konzertsaal am Boulevard Voltaire.

    "Ich habe sie ganz klar zu den Geiseln sagen hören 'Hollande ist Schuld, euer Präsident ist Schuld, er hat nicht in Syrien einzugreifen.' Sie haben auch über den Irak gesprochen", berichtet der 35-jährige Augenzeuge Pierre Janaszak später. Ein anderer sagt: "Die Typen sind gekommen, sie haben am Eingang begonnen zu schießen."

    Die Polizei stürmt den Konzertsaal kurz vor 0.30 Uhr, der Einsatz ist gegen 01.00 Uhr beendet. Hundert Menschen sind tot, darunter vier Angreifer. Drei von ihnen haben sich mit einem Sprengstoffgürtel selbst in die Luft gesprengt. Der vierte, der auch einen solchen Gürtel trägt, wird von Polizeikugeln getroffen und beim Fallen explodiert auch sein Sprengstoff.


    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten