SPÖ wirft Finanzminister Brunner Gesetzesbruch vor

Bericht nicht vorgelegt

SPÖ wirft Finanzminister Brunner Gesetzesbruch vor

Progressionsbericht hätte bis 31. Juli ans Parlament gehen sollen - SP-Finanzsprecher Krainer stellt Ministeranklage in den Raum

Die SPÖ wirft Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) Gesetzesbruch vor. Anlass ist, dass Brunner bis 31. Juli zur Abgeltung der kalten Progression dem Nationalrat den sogenannten Progressionsbericht vorlegen hätte müssen. "Gesetze nicht einzuhalten ist kein Kavaliersdelikt. Es handelt sich um einen klaren Gesetzesbruch des Finanzministers und der Regierung", sagte SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer gegenüber der APA. Brunner kündigte indes die Präsentation für kommenden Dienstag an.

SPÖ verlangt rasche Übermittlung

"Die Menschen leiden unter der Teuerung, die Regierung verweigert die Arbeit, geht auf Urlaub und bricht dabei ihre eigenen Gesetze", kritisierte Krainer. Die SPÖ verlangte eine rasche Übermittlung des Progressionsberichts an das Parlament. Krainer will nun "genau prüfen, welche weiteren Schritte wir einleiten werden, wenn die Regierung sich nicht an ihre eigenen Gesetze hält. Das kann bis zu einer Ministeranklage gehen", so der rote Abgeordnete.

In puncto Abschaffung der kalten Progression hat die Bundesregierung beschlossen, dass die Einkommenstarife jährlich automatisch zu zwei Drittel an die Teuerung angepasst werden. Wie das verbleibende Drittel verwendet wird, soll jedes Jahr bis 15. September entschieden werden. Das Volumen dafür wird jeweils mittels eines von WIFO und IHS errechneten Progressionsberichts festgelegt. Und dieser ist per Gesetz bis 31. Juli dem Nationalrat vorzulegen.