Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Bitte sparen und nicht täglich Steuern erfinden

Das große Steuer-Blabla hat begonnen. Österreichs Politiker üben sich wieder mal in ihrem Lieblingssport: dem Steuern-Erfinden.

Natürlich stimmt es, dass Reiche in Österreich weltweit die niedrigsten Vermögenssteuern zahlen und dass keinem ‚Dagobert Mateschitz‘ ein Zacken aus der Krone fällt, wenn er 0,3 % Steuer auf sein Vermögen zahlt. Und natürlich ist es zumutbar, dass man beim Kauf einer Rolex oder eines Ferraris 30 % Steuer drauflegen muss. Wobei HC Strache bei Rolex ja Experte ist.

Die Diskussion geht nur völlig in die falsche Richtung: Unser Land hat Reformen nötig, die uns beim Sparen helfen. In Österreich gehört endlich der Förderungs-Irrsinn abgeschafft – von der „Presseförderung“ bis zur „Bauernförderung“ für Millionäre. Wir müssen 2 Milliarden in der Verwaltung einsparen, den Wildwuchs bei den Frühpensionen in Ordnung bringen.

Das ist zugegeben mühsamer als rasch ein paar Ferrari-Käufer mit 30 % zu besteuern oder 25 % für Immo-Spekulationen zu kassieren.

Nur: Bevor es die Diskussion neuer „Gerechtigkeits-Steuern“ gibt, muss diese Regierung ihre Spar-Hausaufgaben machen. Und nicht Steuern erhöhen, die – etwa bei der Mineralölsteuer – jeden treffen.
 

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten