Lustenau gegen Hartberg Bundesliga Qualigruppe

Steirer gehen chancenlos unter

5:1 - Lustenau mit Tor-Gala gegen Lustenau im Play-off

Teilen

Austria Lustenau holt sich mit einer 5:1-Gala im direkten Duell Platz 2 in der Qualigruppe und das damit verbundene letzte Ticket im Europa-Play-off.

Austria Lustenau hat die Teilnahme am Europacup-Play-off der Fußball-Bundesliga fixiert. Der Aufsteiger feierte am Freitag gegen den TSV Hartberg einen 5:1-Heimerfolg und beendete die Qualifikationsgruppe auf Platz zwei. Damit treten die Vorarlberger am Montag auswärts gegen den Qualigruppen-Ersten WAC an - der Sieger dieses Duells kämpft am 8. und 11. Juni gegen den Fünften der Meistergruppe um einen Platz in der zweiten Quali-Runde zur Conference League.

Die Hartberger hätten mit einem Sieg im Ländle ihre Europacup-Chance gewahrt, von drei Punkten war das Team von Markus Schopp allerdings weit entfernt. Lukas Fridrikas (15., 40.), Tobias Berger (32.), Yadala Diaby (52./Foul-Elfmeter) und Anthony Schmid (86.) sorgten für einen klaren Erfolg der Lustenauer. Bei den Gästen, für die Donis Avdijaj scorte (79.), sah Manuel Pfeifer in der 19. Minute wegen Torraubs die Rote Karte.

 

+++ Das Spiel im Live-Ticker zum Nachlesen +++

Schon bei personellem Gleichstand präsentierte sich die Lustenauer Austria als klar überlegene Mannschaft. Anderson verpasste am Fünfer haarscharf einen Stanglpass von Berger (10.) und Diaby prüfte TSV-Goalie Raphael Sallinger mit einem Distanzschuss (13.), ehe Fridrikas zum ersten Mal zuschlug. Der Stürmer schob nach Pass von Stefano Surdanovic ein.

Rote Karte besiegelt Hartberger Schicksal

Wenig später wurde Pfeifer für eine Notbremse gegen Anderson ausgeschlossen. Den dafür verhängten und von Diaby ausgeführten Freistoß wehrte Sallinger kurz ab, beim Nachschuss von Pius Grabher rettete Dario Tadic auf der Linie (22.). Das nächste Lustenauer Tor resultierte aus einem schweren Patzer von Jürgen Heil. Der Verteidiger wollte im eigenen Sechzehner mit der Brust für Mario Sonnleitner, der Hartberg im Sommer verlässt, ablegen. Der Ball landete jedoch vor den Füßen von Berger, der Abwehrspieler bedankte sich und durfte über seinen ersten Bundesliga-Treffer jubeln.

Die Chance auf das 4:0 ließ Surdanovic aus. Der Serbe kam nach einem überaus sehenswerten Lustenauer Angriff in Top-Position zum Schuss, zielte aber weit über die Latte (36.). Hartberg-Coach Schopp war ob der Indisponiertheit seiner Schützlinge erzürnt, er reagierte mit einem Dreifachwechsel noch vor der Pause.

Auf den Spielverlauf hatte diese Maßnahme keinen Einfluss mehr. Die Hausherren diktierten auch nach dem Seitenwechsel das Geschehen und Diaby beseitigte mit seinem Elfer-Tor die letzten Zweifel über den Sieger der Partie. In der 59. Minute traf Lustenaus Jean Hugonet die Stange, dafür glückte Avdijaj auf der Gegenseite noch das Ehrentor der Hartberger. Die Lustenauer agierten in dieser Phase bereits im Schongang und konnten dadurch Kräfte für die Play-off-Partie am Montag sparen, was sie aber nicht daran hinderte, dank eines Kopfballs des eingewechselten Schmid den Schlusspunkt zu setzen.

Zahlen & Fakten zum Spiel

Austria Lustenau - TSV Hartberg 5:1 (3:0)
Lustenau, Reichshofstadion
Schiedsrichter: Weinberger

Tore: 1:0 Fridrikas (15.) , 2:0 Berger (32.), 3:0 Fridrikas (40.), 4:0 Diaby (52./E), 4:1 Avdijaj (79.), 5:1 Schmid (86.)
Rote Karte: Pfeifer (19./Torraub)
Gelbe Karten: Diakite, Farkas

Lustenau: Schierl - Gmeiner, Maak (60. Motika), Hugonet, Berger (78. Adriel) - Grabher (65. Rhein), Tiefenbach - Anderson (60. Grujcic), Surdanovic, Diaby - Fridrikas (78. Schmid)
Hartberg: Sallinger - Heil (43. Farkas), Sonnleitner, Gollner (43. Rotter), Pfeifer - Kainz, Diakite (84. Fadinger) - Frieser, Sangare (60. Klem), Avdijaj - Tadic (43. Kriwak)

OE24 Logo