Adrian Mutu von italienischen Fans beschimpft

Zigeuner-Sprechchöre

Adrian Mutu von italienischen Fans beschimpft

Beim Auswärtsspiel seines Vereins Fiorentina wurden die berüchtigten Lazio-Fans ihren Ruf wieder einmal gerecht.

Die durch gewalttätige Zwischenfälle ausgelöste Verstimmung zwischen Italienern und Rumänen schwappt nun auch auf den Fußball über. Der rumänische Stürmer des italienischen Erstligisten Fiorentina, Adrian Mutu, ist am Samstag während eines Auswärtsspiels beim römischen Verein Lazio von dessen Anhängern in Sprechchören als "Zigeuner" beschimpft worden.

Berüchtigte Lazio-Fans
Die Lazio-Fans sind für rassistische Ausbrüche berüchtigt. Die laut Schätzungen eine Million Menschen zählende rumänische Gemeinschaft in Italien ist nach dem brutalen Mord an einer Italienerin am Dienstagabend in Rom in die Schlagzeilen geraten. Tatverdächtig ist ein junger Rumäne, der jedoch seine Unschuld beteuert und nur einen Handtaschenraub an der Frau zugegeben hat.

Abschiebungs-Dekret
Die italienische Regierung verabschiedete nach der Tat ein Dekret, das die Abschiebung gewalttätiger EU-Bürger in ihre Heimatländer erlaubt. Vier straffällig gewordene Rumänen wurden am Freitagabend abgeschoben, für zwölf weitere ist die Ausweisung bereits bewilligt.

Vergeltungsaktion
Offenbar in einer Vergeltungsaktion für den Mord wurden am Freitagabend in Rom drei Rumänen überfallen und mit Schlagstöcken verprügelt. Einer der Rumänen ist Medienberichten zufolge schwer verletzt worden. Der rumänische Außenminister Adrian Cioroianu forderte die italienische Regierung auf, dafür zu sorgen, dass sich "solche xenophobe Akte" nicht wiederholten.