Transfer: Alabas Poker-Trick mit Real Madrid

Sonder-Versicherung als Notlösung

Transfer: Alabas Poker-Trick mit Real Madrid

David Alaba sorgt weiter für Wechsel-Wirbel: Geht er zu Real Madrid oder nicht?

Beim 1:0 der Bayern in Augsburg spielte er durch, die große Sensation steht kurz bevor: David Alaba wechselt als erster Österreicher zu Real Madrid. Oder doch nicht? Am Montag vermeldeten spanische Medien den Wechsel als so gut wie fix, der 28-Jährige soll schon den Medizincheck absolviert haben und vor der Unterschrift stehen.

Vertragslaufzeit könnte zum Knackpunkt werden

Doch der Deal dürfte alles andere als fix sein. Laut seinem Berater Pini Zahavi diente Alabas Medizincheck einer Versicherung. Als Absicherung, sollte er sich verletzen und bei Vertragsende im Sommer ohne Klub dastehen.

Lesen Sie auch

So viel casht David Alaba bei Real Madrid

Vertragsverhandlungen: Ist DAS der Schlüssel im Alaba-Poker?

"Striktes Nein": Top-Club sagt David Alaba ab

Verzockt sich Alaba jetzt auch bei Real Madrid?

Zudem dürfte es auch mit Real noch haken. Der Knackpunkt: Die Madrilenen bieten zwar ein Mega-Gehalt von 11 Millionen Euro im Jahr. Alaba soll jedoch auf eine Laufzeit von fünf anstatt der gebotenen vier Jahre pochen. Schon bei den Bayern hat sich der Wiener verzockt – nun auch bei Real? Es wäre die nächste Wende im Krimi!