magna kuljic

Erste Liga

Alle jagen FC Magna

Startschuss zur "Adeg Erste Liga". Und auch heuer ist ein Millionärs-Retortenklub der große Gejagte. War es letztes Jahr Schwadorf, ist es heuer der FC Magna.

Was Red Bull Salzburg in der tipp3-Bundesliga, ist FC Magna Wr. Neustadt in der am Freitag startenden ADEG Erste Liga. Die Niederösterreicher gelten als Favorit, werden von allen gejagt. "Wir haben die Qualität in der Mannschaft, um um den Titel mitzuspielen", sagt Ernst Neumann, der für das Wirtschaftliche und Organisatorische im neuen Verein zuständige Vizepräsident, im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur.

Auftakt gegen Wacker
Einen ersten Beweis ihrer Fußball-Befähigung können Kolousek, Sariyar, Kuljic und Co. am Samstag (17.00 Uhr) im Schlager der ersten Runde zu Hause gegen Oberhaus-Absteiger Wacker Innsbruck antreten. Zur Premiere wird Mäzen Frank Stronach den Anstoß vorgenehmen und seiner Truppe auf die Beine sehen. "Wir wissen, dass der Weg zum Titel kein Selbstläufer ist, jeder will den FC Magna schlagen", meint Peter Svetits, der zweite, für die sportlichen Belange verantwortliche "Vize".

Zwei-Jahres-Plan
Stronach, Neumann und Svetits haben für das Unternehmen Aufstieg einen Zwei-Jahres-Plan aufgestellt. "Gelingt der Titel bereits im ersten Jahr, würde uns das natürlich sehr freuen. Man kann sich den Aufstieg aber nicht erkaufen, das hat die Vergangenheit gezeigt", sagt Svetits. Die Qualität des Kaders sei nicht eine Frage des Geldes, sondern eine der Zusammensetzung. "Wir haben eine gute Mischung aus Routiniers und guten, jungen, hungrigen Spieler."

Stars vorne und hinten
Als Abwehrchef wurde der Tscheche Petr Johana, als Regisseur dessen Landsmann Vaclav Kolusek und als Sturm-Aushängeschild Sanel Kuljic verpflichtet. Um diese Achse wurde die Mannschaft von Trainer Helmut Kraft aufgebaut. Der Altersschnitt des Kaders beträgt etwas mehr als 23 Jahre. "Derzeit haben wir kein Problem, die Jugend-Regel der Liga zu erfüllen. Und wir haben den Kader so zusammengestellt, dass wir ihn im Großen und Ganzen auch für die zweite Saison zusammen lassen können", so Svetits.

Budget unter 10 Millionen Euro
Der frühere Sportdirektor des GAK und der Wiener Austria weist Spekulationen zurück, wonach sich das Budget in zweistelliger Millionen-Euro-Höhe bewege. "Diese Summen, die durch den Blätterwald rauschten, sind völlig überzogen. Wir liegen weit darunter, der Betrag ist einstellig", erklärte Svetits. Der Kader entspreche jedenfalls den eigenen Ansprüchen, Neumann und Svetits haben laut eigenen Angaben praktisch bei Null begonnen.

"Magna, also Stronach und Sigi Wolf, haben uns da freie Hand gelassen", erzählte Svetits vom Anfang nach dem Erwerb der Bundesliga-Lizenz vom SC Schwanenstadt. Das Training absolviert der FC Magna in der NÖ-Sportschule Lindabrunn. "Wir haben mit dem NÖFV einen Vertrag abgeschlossen, dort haben wir ein perfektes Umfeld, optimale Bedingungen", berichtet Svetits. Für den Umbau und die Modernisierung des Stadions von Wiener Neustadt stellte Magna mehr als eine Million Euro zur Verfügung.

Stadion tipptop
Nach zweimonatigen Arbeiten fast rund um die Uhr sei nun alles tipptopp, die Arena mit ihren 3.100 kommissionierten Plätzen mehr als zweitliga-tauglich. Neu ist das Flutlicht, der Rasen, die rund 1.200 Sitzer, das VIP-Zelt sowie der Kabinen- und Gastro-Bereich. Und die Speedway-Bahn ist mit jenem blauen und grünen Kunstrasen abgedeckt, der während der EM im Wiener Happel-Stadion lag. Einem guten Besuch zur Heimpremiere steht also nichts im Wege.

Hoffen auf Fans
"Wir hoffen, dass viele Zuschauer kommen und unser erstes Heimspiel nicht zur Auswärtspartie wird", sagte Neumann, dem 500 Wacker-Anhänger angekündigt wurden. Und der Burgenländer Svetits warnt vor dem ersten Gegner: "Die Tiroler haben eine gute Vorbereitung absolviert, viele gute Testspiel-Resultate erzielt. Sie werden ein harter Brocken zum Auftakt."