Brutalo-Attacke gegen Macho

Griechenland

Brutalo-Attacke gegen Macho

Glück im Unglück hatte ÖFB-Keeper Macho. Im Spiel am Wochenende bekam er einen Tritt gegen den Kehlkopf, muss aber nur zwei Tage pausieren.

Der österreichische Fußball-Nationaltorhüter Jürgen Macho hat am Sonntag in der griechischen Liga eine weitere Schrecksekunde erlebt. Der 30-jährige Wiener musste nach einem Zusammenstoß beim 3:1-Sieg seines Teams AEK Athen gegen Littos Ergotelis in der 78. Minute durch den Brasilianer Marcelo Moretto ersetzt werden. Macho war nach einem Schlag auf das Unterkiefer einige Sekunden leicht benommen liegengeblieben.

Nur zwei Tage pausieren
Nach einer genaueren Untersuchung im Jaso General Hospital in Athen erwies sich die Verletzung allerdings als weniger schlimm als vorerst befürchtet. Macho, der beim Tabellenzweiten zuletzt gute Leistungen gezeigt hatte, verließ die Klinik noch am Sonntagabend und muss im Training lediglich zwei Tage pausieren. In den zwei ausständigen Ligarunden gegen PAOK Saloniki und Asteras Tripolis sollte der Österreicher spielen können.

Zwei Punkte fehlen AEK auf Tabellenführer Olympiakos Piräus. Panathinaikos Athen mit ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz liegt dagegen bereits vier Zähler zurück. Der Burgenländer vergab bei der 1:4-Niederlage in Heraklion gegen OFI Kreta vor der Pause eine große Chance für Panathinaikos. Ivanschitz schupfte den Ball beim Stand von 0:0 frei stehend neben das Tor.

Nächste Seite: So schlugen sich die restlichen ÖFB-Legionäre

Kein sehr erfolgreiches Wochenende hatten die österreichischen Legionäre. In Italien kam Alexander Manninger mit seinem AC Siena nicht über ein 1:1-Remis über Udinese hinaus. Erfreulich für Teamchef Hickersberger: Er stand über 90 Minuten im Tor. Weniger erfreulich verlief der Spieltag für György Garics. Bei der 0:3-Auswärtsniederlage des SSC Napoli kam er nicht zum Einsatz und verbrachte 90 Minuten auf der Bank.

Auch ÖFB-Führungsspieler Martin Stranzl hatte kein Erfolgserlebnis. Gegen Amkar Perm kam der Burgenländer mit Spartak Moskau nicht über ein 1:1 hinaus. Das Unentschieden ist bereits jetzt ein Rückschlag im Titelrennen.

Punkt für Pogatetz gegen ManU
Besser verlief das Wochenende für Emanuel Pogatetz. Der England-Legionär kam mit seinem FC Middlesbrough beim Titelfavoriten Manchester United zu einem verdienten 2:2-Heimremis. Pogatetz spielte in der Innenverteidigung durch. Zudem durfte er sein Team als Kapitän aufs Feld führen.

Der Frankfurter Markus Weissenberger musste einen Rückschlag im Rennen um die UEFA-Cup-Plätze hinnehmen. Trotz früher 1:0-Führung und ambitionierter Leistung des Vorarlbergers verlor die Eintracht mit 1:3 gegen Nürnberg. der zweite Bundesliga-Legionär Österreichs, Martin Harnik, sah den 2:1-Sieg Werder Bremens in Berlin von der Bank aus.

Hoffenheim stürzt Kaiserslautern tief in den Abstiegsstrudel
Von Sieg zu Sieg eilt derzeit Austro-Club Hoffenheim in der zweiten deutschen Liga. Die Hoffenheimer gewannen mit Andreas Ibertsberger und Ramazan Özcan gegen den Klub von Stefan Lexa, den 1. FC Kaiserslautern mit 2:0. Hoffenheim bleibt damit weiter auf Aufstiegskurs, den Pfälzer von Stefan Lexa droht der Abstieg in die Regionalliga mehr denn je.

Die beiden Stürmer Roman Kienast (HamKam/ Norwegen) und Roland Linz (SC Braga/ Portugal) spielten zwar durch, beide konnten sich aber nicht in die Scorerlisten eintragen. Immerhin gewann Kienast-Verein HamKam 3:2, während Linz mit Braga 0:2 bei Sporting Lissabon verlor.