2:2 - Salzburg gibt Führung gegen WAC aus der Hand

Bundesliga: Meister-Gruppe

2:2 - Salzburg gibt Führung gegen WAC aus der Hand

Red Bull Salzburg gibt eine 2:0-Führung aus der Hand - WAC rettet einen Punkt.

Red Bull Salzburg hat die Chance auf einen wichtigen Schritt zur Titelverteidigung in der Fußball-Bundesliga liegen gelassen. Der Meister lag im Heimspiel gegen den Wolfsberger AC am Sonntag bis zur 80. Minute mit 2:0 voran, musste sich aber noch mit einem 2:2-Remis begnügen. Der Vorsprung auf den ersten Verfolger Rapid wuchs vor dem direkten Duell am Mittwoch in Wien dennoch auf sechs Punkte an.

Hier alle Details zum Spiel im sport24-LIVE-Ticker

Nach der Nullnummer in Wolfsberg knöpfte der WAC den Salzburgern damit auch in deren Heimstätte Zähler ab. Der Tabellenführer lag nach Toren von Masaya Okugawa (19.) und Enock Mwepu (71.) auf Siegkurs. Ein Eigentor von Andreas Ulmer (80.) in dessen 300. Ligaspiel für die "Bullen" und ein Treffer von Michael Liendl (84.) bescherten den Lavanttalern aber den unerwarteten Punktgewinn. Der WAC liegt als Vierter nun zwei Zähler vor dem TSV Hartberg, der seinerseits mit einem Sieg bei Rapid überraschte.
 
© GEPA
 

Salzburg überlegen

Salzburg-Trainer Jesse Marsch durfte sich nach dem Spiel zurecht ärgern. Seine Elf vergab den Sieg durch Nachlässigkeiten im Finish, nachdem zuvor die Chancen auf einen hohen Erfolg da gewesen wären. In den Schlussminuten versuchte Salzburg erfolglos, noch den dritten Treffer zu erzwingen.
 
Der Meister begann im Vergleich zur Mittwoch-Partie verändert, so stand der Paradesturm Hwang/Daka von Start weg am Feld. Beim WAC saßen Regisseur Liendl und Torjäger Shon Weissman auf der Bank, Trainer Ferdinand Feldhofer führte Rotation als Grund an. So war bei den Gästen der 19-jährige Lukas Schöfl erstmals in der Bundesliga von Beginn an dabei. Und die Kärntner erwischten dank eines mutigen Beginns keinen schlechten Start.
 
Milos Jojic hatte in den ersten sechs Minuten zwei Chancen. Der Serbe scheiterte zunächst an Cican Stankovic (3.) und visierte das Gehäuse dann noch einmal an (6.). Salzburgs Defensive offenbarte dabei Fehler in der Zuordnung. Der Meister nahm das Heft dann jedoch in die Hand. Die Angriffe rollten zunehmend Richtung Alexander Kofler. Der WAC-Torhüter erwischte wieder einen guten Tag, musste aber in der 19. Minute erstmals hinter sich greifen. Salzburg lancierte nach einem Ballgewinn in der eigenen Spielhälfte einen Gegenangriff über den schnellen Hwang, der Okugawa ideal einsetzte. Der Japaner verwertete abgebrüht.
 
© GEPA
 
Kofler musste danach vermehrt eingreifen. Der Schlussmann parierte einen Hwang-Schuss und war keine Minute später auch gegen Patrick Farkas per Fußabwehr zur Stelle. Beim WAC kam Liendl früh als Wechselspieler auf den Rasen (22.). Die Partie verflachte, bei einer weiteren Salzburger Möglichkeit machte sich Kofler vor Patson Daka und Dominik Szoboszlai erneut breit. Bis zur Pause notierten die Statistiker insgesamt neun Torschüsse, wobei sechs davon die Hausherren abgaben. Ein Bestwert in dieser Saison.
 

Weissman kam erst in 2. Halbzeit

Beim WAC kam Weissman nach Seitenwechsel in die Partie. Salzburg steuerte aber einem ungefährdeten Heimsieg entgegen. Der Titelverteidiger agierte abgebrüht und lauerte auf seine Chance. Hwang produziert alleine vor Kofler zunächst nicht Schuss, nicht Pass (69.), ehe der Südkoreaner das 2:0 einleitete: Ein Klärungsversuch des WAC fiel Mwepu vor die Beine, der den Ball ins Tor tänzelte. Marsch reagierte mit Wechseln, um Kräfte zu schonen.
 
Ein Fauxpas von Ulmer leitete dann das erste Gegentor ein. Der ÖFB-Teamspieler verschätzte sich bei einer Flanke und lenkte den Abschluss von Weissman noch ins eigene Tor ab. Die Überraschung komplettierte Liendl, bei dessen Abschluss die Salzburger Hintermannschaft erneut schlief. Hatte Salzburg in den davor liegenden acht Ligaspielen nur zwei Gegentore kassiert, waren es nun ebensoviele in einer Partie.
 

Stimmen zum Spiel:

Jesse Marsch (Trainer Salzburg): "Wir haben gut gespielt, sind auch verdient in Führung gegangen. Es war aber noch nicht vorbei. Zum jetzigen Zeitpunkt ist jede Mannschaft sehr müde. Wir haben Fehler gemacht mit und gegen den Ball. Wir hätten aber trotzdem beide Spiele gegen den WAC gewinnen müssen. Wir haben Punkte verloren, sind aber nach wie vor in einer super Situation. Wir richten den Fokus nach vorne und die volle Konzentration auf den Mittwoch (gegen Rapid, Anm.). Das wird ein richtiger Kampf. Es geht alles über die Mentalität. Wir müssen mental frisch und bereit sein, obwohl jetzt fast alle müde sind. Aber dafür haben wir im Moment keine Zeit."
 
Ferdinand Feldhofer (Trainer WAC): "Ich bin extrem stolz auf die Mannschaft. Gegen Salzburg so zurückzukommen ist nicht normal. Diese beiden Punkte gegen Salzburg werden noch sehr wichtig sein für die letzten Spiele. Innerhalb von vier Tagen gegen Salzburg so zu bestehen, ist in Europa nicht vielen Mannschaften gelungen. Wir sind gut reingekommen ins Spiel, obwohl wir Stützen nicht eingesetzt haben. Wir haben auch Chancen vorgefunden, haben das Gegentor kassiert, von dem wir uns nicht mehr erholen konnten. In der zweiten Halbzeit hatten wir wenig Zugriff, da hat uns Kofler im Spiel gehalten. Ich glaube aber immer an meine Burschen und habe gewusst, dass eine Situation genügt. Wir haben jetzt vier Endspiele um Europa."