Admira plant wichtigen Sieg für Klassenerhalt

bundesliga

Admira plant wichtigen Sieg für Klassenerhalt

Artikel teilen

Zwei Spiele, vier Punkte: SCR Altach und der FC Admira haben in den ersten beiden Partien der Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga die gleiche Punkteausbeute geholt. 

Im direkten Duell in der Cashpoint Arena am Samstag (17.00 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) wollen beide Teams den positiven Trend prolongieren. Das Schlusslicht würde mit einem Heimerfolg bis auf einen Zähler an den Konkurrenten aus Niederösterreich heranrücken, der sich wiederum selbst viel Luft im Abstiegskampf verschaffen kann.

Wie man im Ländle gewinnen kann, wissen die Südstädter genau. Am 26. Februar hatten sie dort mit einem 2:0 drei Punkte entführt. "Wir sind gut gerüstet, haben vor ein paar Wochen hier gewonnen. Die Jungs müssen wieder mit einer gewissen Lockerheit auftreten", forderte Admira-Coach Andreas Herzog. Auch im Oktober vor Heimpublikum hatte sich die Admira übrigens mit 2:0 durchgesetzt. Mit einem Selbstläufer rechnete der ÖFB-Rekord-Teamspieler deshalb aber nicht. "Es wird ein sehr intensives und umkämpftes Spiel werden", war sich der 53-Jährige sicher.

Mut machen kann seiner Truppe jedenfalls auch der Blick auf die Statistik. Gegen Altach ging nur eines der jüngsten 13 Bundesliga-Spiele verloren, zuletzt gab es vier Siege und ein Remis. Hinzu kommt, dass die Admira in der Liga auswärts allgemein sieben Mal in Folge nicht verloren hat, dabei allerdings gleich sechsmal remisierte. "Ich bin kein Fan von Statistiken, am Ende wird abgerechnet ohne Statistiken", betonte Altachs Trainer Ludovic Magnin. Das 2:1 in Ried vor der Länderspielpause war ein echter Befreiungsschlag für seine Truppe.

Die ist nun auf Revanche gegen die drittplatzierte Admira aus. "Das war definitiv die Niederlage, an der wir am längsten zu knabbern hatten. Einfach auch durch die ganzen Begleitumstände und wie sie zustande gekommen ist", verlautete der Schweizer im Hinblick auf das 0:2 im Februar. "Da ist noch eine Rechnung offen." Für die Tore könnte auch Christoph Monschein sorgen, der zuletzt erstmals für Altach traf. "Das Tor in Ried war schon eine Erlösung. Ich war in den vergangenen Monaten vielleicht oft zu nachdenklich. Erfolgreich kannst du aber nur sein, wenn du locker bist und Spaß hast", so der Stürmer.

Nicht dabei ist Csaba Bukta, der nach seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining bei den Juniors Spielpraxis sammeln wird. Auch Nosa Edokpolor, Sandi Krizman, Marco Meilinger und Manuel Thurnwald können keine Rolle spielen. Auch die Admiraner können nicht aus dem Vollen schöpfen, fallen doch mit Marlon Mustapha, Dominik Starkl, Onurhan Babuscu und Luan wichtige Kräfte aus.
 

OE24 Logo