Am Ende trifft es immer den Trainer

Polster-Kolumne

Am Ende trifft es immer den Trainer

Toni Polster analysiert die Mega-Krise der Wiener Austria.

Dass die Austria in Salzburg nichts gewinnen wird, war leider schon vorher zu befürchten. Aber irgendwo müssen langsam Punkte her, in den letzten Wochen haben die Veilchen viel zu viele Punkte verschenkt. Das Hauptproblem in meinen Augen ist die desolate Defensive. 20 Gegentore nach 9 Runden? Das sind über zwei pro Spiel, damit kannst du keine Partien gewinnen.

Der Austria läuft so langsam die Zeit davon

Der Austria läuft derzeit die Zeit davon. Wir wissen spätestens seit letztem Jahr mit Rapid, dass die Top 6 schneller weg sind als man glaubt. Das Problem ist in meinen Augen, dass die Verantwortlichen bei der Austria völlig ratlos sind. Ich habe das Gefühl, keiner weiß mehr, wie man aus diesem Sumpf rauskommt. Es wurde viel analysiert, viel gesprochen -geholfen hat das alles nichts. In letzter Instanz erwischt es leider immer den Trainer. Denn zehn Spieler raushauen, wird leider nicht einfach.

Spiel gegen Sturm ist für Ilzer entscheidend

Für Ilzer wird das Spiel gegen Sturm jetzt zum Schicksalsspiel. Es muss ein Sieg her! Denn danach steht die Länderspielpause an. Das ist bekanntermaßen ein guter Zeitpunkt, die Reißleine zu ziehen