Formtest vor Europacup-Mammutaufgaben

Bundesliga-News

Formtest vor Europacup-Mammutaufgaben

Artikel teilen

Sturm Graz reist mit einem ordentlichen Punktepolster, aber schlechten Erinnerungen zum Auswärtsspiel bei der Austria. In Wien-Favoriten gingen die Steirer in der vergangenen Saison zweimal als Verlierer vom Rasen.

Das Duell des Dritten Sturm mit dem sechs Zähler dahinter liegenden Vierten dient vor ausverkauftem Haus am Sonntag (ab 17 Uhr im Sport24-Liveticker) für beide Teams auch als Formüberprüfung vor den anstehenden Europacup-Mammutaufgaben.

Sturm hat am Donnerstag in der Europa League Lazio Rom zu Gast, die Austria spielt in Spanien in der Conference League gegen Villarreal. Dass vier Tage davor ein heimischer Gradmesser für die Tabellen-Nachbarn ansteht, kommt gelegen. Die nationalen Formkurven passen: Sturm ist seit vier Partien ungeschlagen und hat drei davon gewonnen, die Austria steht bei vier Siegen in sechs Runden ohne Niederlage.

Veilchen mit Personalsorgen

Vor allem für die "Veilchen" gilt es, sich oben festzusetzen. Von Platz vier bis neun trennen sechs Mannschaften nur ein Punkt. Die Wiener plagen vor einem intensiven Oktober mit dem Doppel gegen Villarreal (6./13.10.), Partien gegen Sturm, dem darauf folgenden Derby gegen Rapid sowie gegen Meister Salzburg (16.10.) und den LASK (23.10.) jedoch weiter Verletzungssorgen.

Im Länderspiel-Einsatz für Luxemburg zog sich Marvin Martins eine Adduktorenblessur zu, Muharem Huskovic kam angeschlagen vom U21-Team zurück. James Holland stieg erst Freitag wieder ins Training ein, der erkrankte Haris Tabakovic (Bronchitis) verbrachte sogar eine Nacht im Spital. Billy Koumetio plagen Schmerzen im Knöchel. Von den bereits Verletzten kehrt keiner retour.

Manfred Schmid stehen aktuell 16 Feldspieler zur Verfügung. Improvisation ist angesagt. "Alle im Kader haben die Berechtigung, zu spielen. Es hat auch letzte Saison den einen oder anderen gegeben, mit dem man nicht gerechnet hat", wollte der Austria-Trainer aber keine Sorgen aufkommen lassen. Entscheidend sei, dass "die Gruppe funktioniert". Diesen Eindruck hat Schmid jedenfalls.

Gegenseitiges Lob der Teams

Über 14.500 Zuschauer haben sich für die Partie angesagt, sie ist seit längerem ausverkauft. Schmid sah dies als Bestätigung des eingeschlagenen Wegs, als "schönste Anerkennung" der Fans, seit er als Austria-Coach übernommen hat. 3:0 in Hartberg, 3:0 gegen Ried - die jüngsten Ergebnisse passten aus violetter Sicht. Mit Sturm wartet nun ein stärker eingeschätzter Kontrahent.

"Da kommt ein Gegner, der wieder eine richtig starke Saison spielt. Sie wirken sehr gefestigt, da kann man Trainer Ilzer und Andreas Schicker nur gratulieren", sagte Schmid. Besagter Schicker gab die Gratulationen gern zurück. "Die Austria hatte gute, gezielte Transfers im Sommer, hat sich sportlich sehr gut entwickelt. Sie spielen einen sehr aktiven Fußball", meinte Sturms Sportchef. Seine Mannschaft könnte Wien als Zweiter verlassen, wenn der LASK am Vortag gegen Salzburg Punkte lässt.

Laut Bundesliga-Angaben treffen am Sonntag jene Mannschaften aufeinander, die ihre Pressinglinien am weitesten vom eigenen Gehäuse entfernt starten. Sturm (43,8 m) hat in dieser Statistik Platz eins vor der Austria (42,6) inne.

Sturm setzt vor Topspiele auf Regeneration

Auf Platz zwei liegt Sturm in der Statistik der erhaltenen Gegentreffer. Erst fünf haben die Steirer kassiert, nur Salzburg (4) hat weniger einstecken müssen. In neun Liga-Spielen gelangen den Grazern aber auch nur 14 Tore. Offensiv muss Ilzer weiter improvisieren. Emanuel Emegha steht nach seiner Schulterverletzung nicht zur Verfügung, für Jakob Jantscher (Wade) kommt der Sonntag wohl ebenfalls noch zu früh. Albian Ajeti ist laut Schicker "fit", ob es für einen Startelf-Einsatz reicht, darf aber bezweifelt werden.

Nach dem 5:1 im Test gegen Maribor am vergangenen Freitag hatten die Profis drei Tage frei. Noch einmal Entspannung war angesagt. "Nach den anstrengenden Wochen habe die Spieler diese freie Zeit benötigt, um im Kopf wieder frisch zu werden", so Schicker. Das Austria-Spiel sei "der Startschuss in einen sehr intensiven Oktober". Eine Einschätzung, die auch Schmid teilte. "Auf uns warten große Kaliber, hochinteressante Spiele. Ich habe den Spielern auch gesagt, dass es in den nächsten Wochen wenig Freizeit gibt."

Ähnlich äußerte sich Ilzer: "Die nächsten Wochen werden unglaublich intensiv - da ist wirklich alles dabei von der heimischen Topklasse bis zur internationalen Topklasse - und dann haben wir ja auch noch ein brisantes Derby vor der Brust", sagte der Steirer mit Blick auf das Cup-Spiel gegen den GAK. Vor seinem Ex-Club Austria zeigte Ilzer großen Respekt. "Die Austria ist aktuell ohne Frage ein Top-Team in Österreich - auch die Art und Weise wie sie zuletzt gespielt haben war richtig gut."

ADMIRAL Bundesliga, 10. Runde

Austria Wien - SK Sturm Graz

Wien, Generali Arena, 17 Uhr, SR Gishamer

Mögliche Aufstellungen:

Austria: Früchtl - Teigl, Ranftl, Mühl, Galvao, Kreiker - Braunöder, Fischer, Jukic - Gruber, Fitz

Es fehlen: Martins (Adduktoren), Raguz (Reha), Baltaxa (Trainingsrückstand), Handl (Oberschenkel), El Sheiwi, Wustinger (beide Kreuzbandriss)

Fraglich: Huskovic (Oberschenkel)

Sturm: Siebenhandl - Gazibegovic, Affengruber, Wüthrich, Schnegg - Hierländer, Gorenc-Stankovic, T. Horvat, Prass - Sarkaria, Böving

Es fehlen: Emegha (Schulter), Demaku (Schulter)

Fraglich: Jantscher (Wade)
 

OE24 Logo