Dafür rudert Stöger Mondschein selbst auf die Insel

Schinkels-Kolumne

Dafür rudert Stöger Mondschein selbst auf die Insel

Hammer-Angebot von Aston Villa - Für fünf Mio. rudert Stöger Monschein persönlich auf die Insel.

Monschein zu Aston Villa? Sportlich gesehen wäre das für die Austria eine Katastrophe. Er ist heuer die Lebensversicherung der Veilchen, der wichtigste Mann. Finanziell würde es natürlich Sinn machen - für die Austria und für Monschein. Wenn man wirklich plus, minus fünf Millionen Euro kassiert, dann bringen ihn Peter Stöger, Ralf Muhr und Markus Kraetschmer mit dem Ruderboot persönlich auf die Insel. Ich denke aber: Bevor Aston Villa so viel Geld bezahlt, gewinnt Richard Lugner bei Dancing Stars.

Monschein spielt eine hervorragende Saison, keine Frage. Die Premier League ist aber ein anderes Kaliber. Ich denke nicht, dass er sich dort durchsetzen würde. Das sage ich so, wie ich es denke. Monschein könnte ein ähnliches Schicksal wie Philipp Hosiner drohen.

Struber-Deal ist Win-win-win-Situation

Einen neuen Mann auf der Insel haben wir aber schon. Der Wechsel von Gerhard Struber zu Barnsley ist eine Win-win-win-Situation - für den Trainer, für die Engländer und für den WAC. Für Struber und den WAC ist der Deal finanziell lukrativ. Präsident Riegler verkauft schon fast mehr Trainer als Pellets. Immerhin hat man schon für Ilzer viel kassiert. Barnsley bekommt einen Coach mit toller Philosophie.