Sensations-Aufsteiger Vienna will Lauf fortsetzen

zweite-liga

Sensations-Aufsteiger Vienna will Lauf fortsetzen

Artikel teilen

Am Freitag startet die ADMIRAL 2. Liga in die dritte Runde. Im Spitzenspiel treffen zwei Teams aufeinander, die noch ohne Punkteverlust sind. Diese sind der Sensationsaufsteiger First Vienna FC und der SKN St. Pölten.

Die ADMIRAL 2. Liga geht am Freitag in ihre dritte Runde. Von Spitzenspielen bis zu Kellerderbys ist von Freitag bis Sonntag alles dabei. Während Teams wie der Sensationsaufsteiger Vienna, St. Pölten, Amstetten und der SV Horn ohne Punkteverlust bleiben wollen, geht es für einige Teams darum erstmals anzuschreiben.

Der Sensationsaufsteiger im Spitzenspiel

Am Freitag (18.10 Uhr/ORF Sport+) treffen auf der Hohen Warte in Döbling noch zwei makellose Teams aufeinander. Der Sensationsaufsteiger First Vienna FC empfängt in Wien-Döbling den SKN St. Pölten. Die Vienna startete mit einem vermeintlichen Horror-Programm in ihre 2.Liga-Rückkehr. Nach acht Jahren Abwesenheit in der zweithöchsten Spielklasse wusste die Vienna zu überraschen. Die Herren von Cheftrainer Alexander Zellhofer besiegten Titelaspirant Blau-Weiß Linz auf der Hohen Warte mit 2:0. Im kleinen Wiener Derby vergangene Woche gegen den weiteren Titelmitfavoriten FAC gelang ebenfalls eine 1:0-Überraschung. Nach dem Cup-Aus in Runde 1 beim Regionalligisten ASV Siegendorf war dieser Saisonauftakt nicht zu erwarten.

Auch der SKN St. Pölten konnte an den ersten beiden Spieltagen überzeugen. Daheim gewannen die Niederösterreicher gegen den FC Dornbirn mit 2:0. Gegen Rapid II sorgten die von Stephan Helm betreuten "Wölfe" mit einem 5:1-Auswärtssieg für eine Machtdemonstration. Ähnlich wie die Wiener kämpften die St. Pöltner in der ersten Cuprunde. Gegen den SV Leobendorf (Regionalliga Ost) konnte in der 95. Minute erst der erlösende Siegestreffer zum Aufstieg fixiert werden.

"Kellerderby" in Wien

Schon in Runde Drei zeichnet sich ein Kellerderby ab. Die Young Violets Austria Wien empfangen am Freitag (18.10 Uhr/ORF Sport+) die Kapfenberger SV. Beide Teams haben noch keinen vollen Erfolg in dieser Saison einfahren können. Während die Jungveilchen in der ersten Runde dem FC Liefering zumindest einen Punkt (2:2) abnahmen, unterlagen diese vergangene Woche dem FC Blau-Weiß Linz klar mit 4:2.

Die Kapfenberger stehen noch ganz ohne Punkteausbeute da. Die Steirer mussten gegen den SKU Amstetten eine 3:0-Schlappe hinnehmen. Gegen den SV Horn unterlagen die Männer von Vladimir Petrovic nur mehr 1:0.

Überraschungsteam empfängt Titelaspiranten

Am Freitag (18.10/ORF Sport +) trifft der SV Horn auf den FC Blau-Weiß Linz. Beim SV Horn kann man von einem überraschend positiven Saisonstart sprechen. Die Waldviertler haben nach zwei Spieltagen die volle Punkteausbeute und zählen momentan zum Spitzenfeld. Allerdings hatten die Niederösterreicher ein verhältnismäßig leichtes Programm. Aufsteiger Sturm II und der Kapfenberger SV wurden 2:1 bzw. 1:0 besiegt. Nun müssen die Horner ihre Leistung gegen einen Titelfavoriten bestätigen.

Die Linzer hingegen wurden zum Saisonstart eiskalt erwischt. Gegen den Sensationsaufsteiger Vienna war man bei der 2:0-Auswärtsschlappe blass. Rehabilitiert haben sich die Stahlstädter allerdings beim 4:2 Heimsieg gegen die Young Violets.

FAC bei steirischem Angstgegner Lafnitz

Das letzte Spiel am Freitag (20.30 Uhr/ORF Sport+) findet in der Steiermark zwischen dem SV Lafnitz und dem Floridsdorfer AC statt. Der Floridsdorfer-Vizemeister der vergangenen Saison hat sich zum Saisonstart schwergetan. Nach einem torlosen Remis zum Auftakt beim GAK, unterlagen die Wiener der Vienna doch überraschend mit 0:1. Das Team von Cheftrainer-Duo Mörec/Gitsov steht nun unter Zugzwang, wenn man die vorderen Plätze nicht aus den Augen verlieren möchte. Gegen den Angstgegner Lafnitz konnten die Blau-Weißen noch nie gewinnen.

Der SV Lafnitz möchte seine Serie gegen den FAC weiter fortsetzen. Zuletzt verloren die Steirer allerdings im Derby gegen Aufsteiger Sturm II mit 2:0. Zum Saisonauftakt lieferte die Mannschaft von Cheftrainer Philipp Semlic eine starke Leistung beim 2:1 Heimsieg gegen den Absteiger Admira.

Steyr trifft auf punktelose Dornbirner

Am Samstag (14.30 Uhr) kommt es in Steyr zum Aufeinandertreffen noch zweier siegloser Klubs. Die Vorwärts Steyr empfängt den FC Dornbirn. Die Oberösterreicher starteten mit einem 2:2 gegen Rapid II in die neue Spielzeit. Vergangene Woche folgte ein Rückschlag im Spiel gegen den FC Liefering. In den Schlussminuten verspielten die Steyrer einen 3:2-Vorsprung und unterlagen den Salzburgern 3:4.

Die von Thomas Janeschitz betreuten Vorarlberger stehen noch ohne Erfolgserlebnis da. Derzeit zieren die Rothosen mit Kapfenberg das Tabellenende. Das Programm hatte es aber in sich. Gegen St. Pölten und SKU Amstetten - beide Teams noch ohne Punkteverlust - hatten die Männer aus dem Ländle ein schweres Los zum Saisonstart.

GAK will mit Liendl ersten Sieg

Der GAK will sich mit Routinier Michael Liendl endlich mit den ersten drei Punkten belohnen. Das soll gegen den noch ungeschlagenen FC Liefering geschehen. Am Samstag (14.30 Uhr/ORF Sport+) haben die Grazer die Möglichkeit den ersten Sieg überhaupt gegen die Junbullen einzufahren. Nach dem torlosen Remis daheim gegen den FAC folgte ein Torspektaktel gegen die Admira, das mit 4:3 verloren ging. Nun müssen Michael Liendl endlich voll punkten, um der Favoritenrolle gerecht zu werden.

Der FC Liefering hat in der letzten Runde wacker gekämpft und sich belohnt. In den Schlussminuten wurde ein Rückstand gegen Steyr gedreht. Zudem ist man gegen den GAK noch ungeschlagen.

Sturm II will Leistung bestätigen

In der Sonntags-Matinee (10.30 Uhr/ORF Sport+) möchte Sturm II sein Erfolgserlebnis aus dem letzten Spiel mitnehmen. Im Steirer-Derby konnten sich die Grazer mit 2:0 gegen Lafnitz durchsetzen. Rapid kommt mit einem 1:5-Debakel gegen St.  Pölten im Hinterkopf nach Gleisdorf.

OE24 Logo