8 Mio weniger! Mega-Gehaltskürzung für Arnie fix

China begrenzt Gehälter

8 Mio weniger! Mega-Gehaltskürzung für Arnie fix

China begrenzt Kicker-Gehälter und verbietet Sponsornamen - Arnautovic & Co dürfen künftig maximal drei Millionen Euro/Jahr verdienen.

Chinas Fußballliga begrenzt die Gehälter für die Spieler. Zudem dürfen sich Vereine nicht mehr nach ihren Sponsoren benennen, wie aus neuen Regeln der Fußballvereinigung (CFA) hervorgeht, die am Montag veröffentlicht wurden. Fast alle Teams spielen derzeit unter einem Sponsorennamen. Die Veränderungen gelten mit Beginn der neuen Saison voraussichtlich im kommenden März. Österreichs einziger China-Legionär ist Teamstümer Marko Arnautovic bei Shanghai SIPG.

Für die Saisonen von 2021 bis 2023 darf das Jahresgehalt eines einheimischen Spielers in Chinas Super League (CSL) demnach fünf Millionen Yuan (rund 631.000 Euro) nicht überschreiten. Ein ausländischer Star darf maximal drei Millionen Euro im Jahr verdienen. Außerdem darf ein Club höchstens zehn Millionen Euro für alle ausländischen Kicker im Kader bezahlen.

China will "nachhaltige Entwicklung" fördern

Ein Verein darf nur noch in Summe 600 Millionen Yuan (75,68 Millionen Euro) im Jahr ausgeben - einschließlich für den Frauenfußball und die Jugendförderung. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Xinhua geben chinesische Clubs aktuell im Durchschnitt mit 1,1 Milliarden Yuan (138,75 Millionen Euro) fast das Doppelte aus.

"Diese Politik soll die Investmentblase in unserer Liga verkleinern und eine gesunde und nachhaltige Entwicklung des professionellen Fußballs fördern", hieß es in der Mitteilung. Die Ausgaben seien zehnmal mehr als in Südkorea oder dreimal mehr als in Japans Fußball-Liga, sagte CFA-Präsident nach Angaben von Xinhua.