DFB-Cup: Mainz zittert sich in nächste Runde

Schalke locker weiter

DFB-Cup: Mainz zittert sich in nächste Runde

Baumgartlinger & Co. siegten gegen Fünftligist erst nach Verlängerung.

Dem FSV Mainz 05 ist im deutschen Fußball-Cup ein blamables Aus erspart geblieben. Der Europa-League-Starter musste am Sonntag gegen Oberligist SVN Zweibrücken (5. Liga) über 120 Minuten gehen, ehe der 2:1-Erfolg nach Verlängerung fixiert war. Während der Neo-Mainzer Julian Baumgartlinger über den Goldtreffer von Sami Allagui (115.) auf dem Spielfeld jubeln durfte, stand Andreas Ivanschitz nicht im Kader.

Mainz ersparte sich damit ein Schicksal wie der SC Freiburg, der sich als vierter Bundesligist nach Leverkusen, Wolfsburg und Bremen aus dem Bewerb verabschiedete. Gegen Drittligist SpVgg Unterhaching setzte es für die Freiburger am Sonntag ein 2:3. Titelverteidiger FC Schalke 04 verbuchte zum Auftakt des DFB-Pokals hingegen ein Schützenfest. Mit Christian Fuchs feierten die "Königsblauen" gegen den siebentklassigen FC Teningen einen 11:1-Kantersieg.

Nicht unbedingt souverän schaffte auch 1899 Hoffenheim den Aufstieg mit einem 3:1 nach Verlängerung gegen Sechstligist Germania Windeck. Mit Emanuel Pogatetz in der Innenverteidigung gelang Hannover 96 hingegen ein 6:0-Erfolg gegen Anker Wismar (Oberliga). Erst am Montag im Einsatz ist der FC Bayern, die Münchner gastieren bei Zweitliga-Spitzenreiter Eintracht Braunschweig.