Play-off: So schaffen wir es doch zur WM!

Der ÖFB-Fahrplan

Play-off: So schaffen wir es doch zur WM!

Mit zwei Siegen im März kann unser Nationalteam noch auf den WM-Zug aufspringen.

"Fortuna hat es mit uns gut gemeint", sagte ÖFB-Präsident Gerhard Milletich nach der Auslosung für das WM-Play-off-. "Wenn wir eine Top-Leistung abrufen können, haben wir reelle Chancen auf ein großes Finale im Ernst-Happel-Stadion und in der Folge auf ein WM-Ticket", stellt der 65-Jährige klar. Unser Team trifft am 24. März im Halbfinale der Gruppe A in Cardiff auf Wales. Schaffen wir den Aufstieg, geht es in Wien gegen den Sieger aus der Partie Schottland gegen Ukraine um die erste WM-Teilnahme seit 1998, um die achte insgesamt.

Unsere Bilanz gegen die Waliser ist positiv

"Natürlich gibt es bei einem WM-Play-off keine leichten Gegner, das war von vornherein klar", betont Teamspieler Christoph Baumgartner. In Gruppe C hätte es die Foda-Elf allerdings mit Europameister Italien oder mit Portugal und Cristiano Ronaldo zu tun bekommen. Dementsprechend zuversichtlich gehen unsere Jungs in die Partie mit Gareth Bale und Wales. Die Bilanz ist jedenfalls positiv. In zehn Duellen feierte Österreich fünf Siege, holte zwei Unentschieden und kassierte zwei Niederlagen. "Wir haben die Chance auf ein richtiges Finale daheim. Wenn wir das erste Spiel in Wales gewinnen, wartet ein Gegner, den wir gut kennen. Wir sind hoch motiviert und freuen uns sehr auf die Spiele", ist Baumgartner zuversichtlich.

Team in Weltrangliste hinter Wales und Ukraine

In der Weltrangliste liegt Wales als 19. elf Plätze vor Österreich (32.). Die Ukraine ist 25., Schottland 38. An die Ukrainer hat unser Mannschaft sehr gute Erinnerungen. Mit dem 1:0 im Gruppenphase-Finale schaffte Österreich im Sommer den erstmaligen Aufstieg in ein EM-Achtelfinale. Mit den Schotten haben wir nach einem 0:1 und einem 2:2 in der WM-Qualif ikation noch eine Rechnung zu begleichen. "Gegen Schottland und die Ukraine haben wir dieses Jahr gespielt. Fakt ist, dass wir im Fall des Aufstiegs bereits viel an Informationen haben", weiß Sportdirektor Peter Schöttel.

»Von großer Bedeutung, dass alle an Bord sind«

Im Play-off kann unser Team auf die Rückkehr von den zuletzt verletzten Stars wie Sasa Kalajdzic, Konrad Laimer, Xaver Schlager oder Stefan Lainer hoffen. "Es ist von großer Bedeutung, dass man in so einem wichtigen Spiel alle an Bord hat. Das war in der WM-Qualifikation nie der Fall", sagt Teamchef Franco Foda.