Nationalteam: Kapitänsfrage geklärt

Baumgartlinger-Ersatz

Nationalteam: Kapitänsfrage geklärt

Zwei unterschiedliche Spieler dürfen das ÖFB-Team aufs Feld führen. 

Österreichs Fußball-Teamchef Franco Foda hat die Kapitänsfrage für die beiden anstehenden Länderspiele geklärt. In Abwesenheit des verletzten Julian Baumgartlinger wird David Alaba die ÖFB-Auswahl am Donnerstag im Test in Wien gegen Schweden aufs Feld führen. Zum Start der neuen Nations League am Dienstag in Zenica gegen Bosnien fungiert Marko Arnautovic als Kapitän.
 
Foda gab seine Entscheidung am Mittwoch in einer ÖFB-Pressekonferenz in Bad Waltersdorf bekannt. "Das ist nichts Außergewöhnliches", sagte der Deutsche über die Rotation der Kapitänsschleife. Brasiliens Teamchef Tite etwa bestimme in jedem Spiel einen anderen Kapitän. Bayern-München-Star Alaba war im Frühjahr 2017 bereits als ÖFB-Kapitän für Baumgartlinger eingesprungen, für West-Ham-Stürmer Arnautovic wird es eine Premiere von Beginn an.


Große Ehre für beide ÖFB-Stars

"Es ist eine Ehre, für sein Land als Kapitän aufs Feld zu laufen und die Mannschaft mitzunehmen. Aber ich probiere immer, vorne weg zu gehen, auch wenn ich nicht die Schleife trage", meinte der England-Legionär. Alaba sprach ebenfalls von einer "großen Ehre. Doch im Großen und Ganzen verändert sich für mich nichts. Ich habe schon immer versucht, vorne weg zu gehen und Verantwortung zu übernehmen." Außerdem sagte der Bayern-Profi über sich selbst und Arnautovic: "Wir sind beide keine 20 mehr, haben uns als Spieler und Persönlichkeiten weiterentwickelt."
 

Baumgartlinger fällt wochenlang aus

Wie lange der 26-jährige Linksverteidiger und der 29-jährige Offensivspieler die Rolle von Baumgartlinger einnehmen werden, ist offen. Der etatmäßige Kapitän erlitt am 19. August bei einem Pokalspiel seines Clubs Bayer Leverkusen gegen Pforzheim einen Innenbandriss im Knie und fällt wohl noch wochenlang aus. Die nächsten ÖFB-Partien steigen am 12. Oktober (gegen Nordirland), 16. Oktober (in Dänemark), 15. November (gegen Bosnien-Herzegowina) und 18. November (in Nordirland).