ÖFB Girls

EM-Traumstart

So wild feiern die ÖFB-Girls ihren Sieg

Österreichs Frauen lassen es nicht nur auf dem Rasen richtig krachen.

"Unser Spirit war genial. Wir wollten das mehr als die Schweizer", bejubelte Teamchef Dominic Thalhammer den 1:0-Erfolg bei der EURO-Premiere gegen die Schweiz: "Ein historischer Erfolg." ÖFB-Boss Leo Windtner sprach sogar von einem "Dream-Team". Für Torschützin Nina Burger war es "richtig geil".

+++ Traumstart in die EM: So tickt die rot-weiß-rote "Girlie-Group" +++

Unser "Girlie-Group" mischt das Turnier in den Niederlanden auf. Und das ist für den rot-weiß-roten Frauen-Fußball vor allem eines: "Eine Riesen-Werbung", meinte Laura Feiersinger. Gemeinsam mit Frankreich liegt die ÖFB-Truppe vor dem direkten Duell am Samstag (20.45 Uhr) in Utrecht an der Tabellenspitze. Ein Gefühl, an das sich die Kickerinnen gewöhnen könnten.

Der Auftritt vor fast 5.000 Zuschauern, darunter viele mitgereiste Österreicher, machte Lust auf mehr. Trotz des jüngsten EM-Kaders und der fehlenden Turniererfahrung war von Nervosität nur aufseiten der Schweizerinnen etwas zu sehen. "Überrascht war ich davon nicht, weil wir monatelang auch mental darauf hingearbeitet haben", schilderte Thalhammer.

Ausgelassene Feier im Bus

Er selbst hatte dank des perfekten Matchplans großen Anteil am Erfolg. "Die Schweiz hatte in 90 Minuten eine Torchance, wir haben sie sehr gut kontrolliert. Wir waren sehr aggressiv, es war vor allem im kämpferischen, taktischen Bereich eine tolle Leistung", resümierte ein stolzer Thalhammer. Und das durfte natürlich gefeiert werden.

Im "Party-Bus" ließen man es danach krachen. Die Diskokugel wurde in Betrieb und die Spielerinnen rund um Kapitänin Viktoria Schnaderbeck zeigten gemeinsam ihre Gesangskünste. "Es war lustig und hat Spaß gemacht", so Sarah Puntigam, die von der UEFA in ihrem 70. Ländermatch als Spielerin des Spiels ausgezeichnet wurde. Mit "Nina Burger Superstar" habe man auch ein neues Lied intoniert.

"Es bisschen feiern gehört dazu", betonte Burger selbst am Tag danach. Festgehalten wurde das von Feiersinger via Instagram.

© Instagram/Laura Feiersinger
ÖFB Damen

(c) Instagram/Laura Feiersinger