Zu große Virus-Gefahr? Jetzt droht Geister-EM

Drei mögliche Szenarien für EURO 2020

Zu große Virus-Gefahr? Jetzt droht Geister-EM

Das Coronavirus hält die Welt in Atem. Ist nun auch die EU-RO 2020 in Gefahr?

Die UEFA hat beim Kongress erstmals eingeräumt, mit Blick auf die in zwölf Ländern stattfindende EM (12. Juni bis 12. Juli) diverse Notfall-Optionen zu prüfen. "wir sind eine Sportorganisation, die Behörden, mit denen wir in Kontakt stehen, treffen die Entscheidungen. Die Angelegenheit wird ständig gecheckt", so Verbandssprecher Phil Townsend. Der italienische UEFA-Vize Michele Uva ergänzt: "wir warten ab, beobachten das Virus. Der Fußball muss sich dann an die Verordnungen in den jeweiligen Ländern halten."

 

Video zum Thema: Coronavirus: Nur mehr 119 neue Fälle in China

 

Folgende Szenarien sind denkbar, wenn die Gefahrenlage im Sommer noch existent ist:

  • Geisterspiele wie derzeit in Italien.
  • Die Verlegung der Spiele in andere EM-Städte, in denen die Situation entspannter ist.
  • Eine Generalabsage und Verlegung um ein Jahr.

Die UEFA hat eine gemeinsame Arbeitsgruppe mit Vertretern europäischer Ligen eingerichtet. Diese solle sich unter anderem mit dem Spielkalender beschäftigen, sagt Generalsekretär Theodoridis.