herzog

Herzog-Debüt

ÖFB-U21-Team 2:2 gegen Italien

Andreas Herzog erreichte bei seinem Debüt als Chef des ÖFB-U21-Teams gegen Italien ein 2.2.

Sand (12.) und Baumgartlinger (38.) sorgten beim Testspiel in Wiener Neudorf für eine 2:0-Pausenführung der Gastgeber, die durch ein Eigentor von Pürcher (58.) und Paloschi (62.) egalisiert wurde. Kavlak und Co. verbesserten sich damit in der Tabelle des Vier-Nationen-Bewerbs zwar auf Rang zwei, haben aber nur noch eine kleine Chance auf den Turniersieg.

Die ÖFB-Jungkicker erwischten einen optimalen Start und gingen bereits in der 12. Minute in Führung. Kavlak ließ im Mittelfeld einen Gegenspieler alt aussehen und schlug einen Traumpass auf Sand, der souverän zum 1:0 einschoss. Danach erwiesen sich die im Schnitt um einige Monate jüngeren Italiener zwar als spielerisch leicht überlegene Mannschaft, schafften es aber nicht, gegen die gut gestaffelte ÖFB-Abwehr zwingende Chancen herauszuspielen.

Effizienter im Spiel nach vorne präsentierten sich hingegen die Gastgeber. Jantscher in der 15. und Sand in der 19. Minute scheiterten an Italien-Goalie Fiorillo und Kavlak hatte in der 28. Minute mit einem Freistoß, der knapp das Kreuzeck verfehlte, noch Pech, in der 38. Minute aber stand es nach einer neuerlich sehenswerten Aktion 2:0. Bukva spielte per Kopf einen Doppelpass mit Baumgartlinger, der in den Strafraum zog und Fiorillo keine Chance ließ. Fünf Minuten später hätte Margreitter fast auf 3:0 gestellt, sein Kopfball landete jedoch auf der Latte.

Herzog hatte seine Mannschaft zunächst mit Sand als einziger echter Spitze auf den Platz geschickt, dahinter sollten Kavlak im Zentrum sowie Bukva und Jantscher über die Flügel für Druck sorgen. In der Pause brachte der Rekord-Internationale unter anderem den Angreifer Nuhiu für den Mittelfeldspieler Ilsanker und stellte damit auf ein 4-4-2-System um.

Die Maßnahme des 40-Jährigen, der während des gesamten Spiels seine Kicker engagiert mit Anweisungen versorgte, brachte jedoch nicht den gewünschten Erfolg, ganz im Gegenteil: Nach einem Eckball in der 58. Minute sprang der Ball vom Oberschenkel Pürchers unglücklich ins eigene Tor, vier Minuten danach gelang Paloschi nach einer schönen Aktion der Ausgleich für den Nachwuchs des Weltmeisters.

In der Folge blieben große Höhepunkte aus, die beste Chance hatte noch der Italiener Poli in der 72. Minute, als er aus kurzer Distanz in ÖFB-Goalie Königshofer seinen Meister fand. Auf der Gegenseite hatte der eingewechselte italienische Schlussmann Seculin bei einem Kavlak-Freistoß in der 88. Minute große Mühe. Unmittelbar nach dem Schlusspfiff reiste die österreichische Auswahl, die im August in die EM-Qualifikation startet, zurück ins Teamcamp nach Bad Tatzmannsdorf, wo sie sich auf ihre letzte Turnier-Partie am 31. März wieder in Wiener Neudorf gegen die Schweiz vorbereitet.

Österreich - Italien 2:2 (2:0)
Wr. Neudorf, 1.000, SR Willenborg (GER)
Tore: Sand (12.), Baumgartlinger (38.) bzw. Pürcher (58./Eigentor), Paloschi (62.)