ÖSTERREICH zu Besuch bei Arnautovic

Mit Superstar in Bremen

ÖSTERREICH zu Besuch bei Arnautovic

Bremen hat einen neuen Liebling. Und das ist ein Ösi!

Kein Witz: Die Hoffnung von Werder trägt den Namen von Marko Arnautovic . ÖSTERREICH begleitete den egozentrischen Kicker einen Tag durch sein neues Revier.

Sonntag, 11.30 Uhr, das Weser-Stadion. Die Sonne blinzelt durch die Bäume. Arnautovic muss nach dem Samstags-Spiel gegen Freiburg (2:1) zur Massage. Roter Sweater, graue Jogginghose, eine coole Ray Ban Sonnenbrille. Als er aus seinem VW Touareg steigt, wird er sofort von Dutzenden Fans bestürmt. Er kritzelt Autogramme auf Fußbälle, schreibt persönliche Widmungen auf T-Shirts.

Diashow: ÖSTERREICH besucht Arnautovic

G’riss um Marko
München hat die Wiesn, Bremen den Freimarkt. Das größte Volksfest in Norddeutschland stellt die Hansestadt derzeit auf den Kopf. Doch zu feiern hatten die Werder-Fans zuletzt eher wenig. Der Heimsieg gegen Freiburg konnte den harten Kern der Anhänger noch nicht überzeugen. In der Tabelle abgeschlagen, nur elf Punkte aus acht Spielen – das ist zu wenig!

In der Champions League steht der Klub am Mittwoch auswärts gegen Twente Enschede schon mit dem Rücken zur Wand. „Wir müssen gewinnen“, sagt Arnautovic beim lockeren Spaziergang über den Marktplatz, „sonst wird es für uns sehr eng.“

"Mit Leistung überzeugen"
Marko posiert für uns bei den berühmten Bremer Stadtmusikanten. Immer wieder wird er erkannt und angesprochen. Die Menschen hier lieben ihn. Auch wenn es etwas länger gedauert hat. „Viele sind mit meiner Art nicht zurechtgekommen“, erklärt er, „aber ich werde sie mit Leistung überzeugen.“

Gegen Köln ist es ihm schon gelungen. Da hat er erstmals seine Klasse aufblitzen lassen. Das sagt auch Werder-Manager Klaus Allofs: „Marko ist ein Spieler, der Außergewöhnliches kann.“

Marko am Bierbecher
Bremen ist verrückt nach Arnautovic. Herrlich! Manche Fans kommen über den Fluss mit dem Boot zu den Spielen. So wie Heiner, Tischlermeister aus Elsfleth. Er ist mit seinen Kumpels zweieinhalb Stunden die Weser entlanggeschippert. Am Mast weht eine große grün-weiße Werder-Fahne. Das Bier wird aus Plastikbechern getrunken – mit dem Konterfei von Arnautovic. „Wir kommen nur für ihn“, verrät Heiner. „Sein Talent haben wir sofort erkannt.“

In die Herzen der Fans hat sich Marko gespielt, nur bei der Presse konnte er noch nicht landen. Markus Balczuweit von der Bild-Zeitung weiß: „Bei einem Typen wie ihn ist viel Skepsis dabei. Er hat Klasse, aber er muss sie viel öfter aufblitzen lassen. Dann werden ihn die Fans noch mehr lieben.“ Immerhin hat Werder 6,5 Mio. Euro für Marko hingeblättert.

Bruder als Aufpasser
Wichtigste Bezugsperson von Arnautovic in Bremen ist sein älterer Bruder Danijel (24). Er war selbst ein begnadeter Kicker, schaffte es aber nicht bis ganz nach oben. „Ihm verdanke ich alles“, erzählt uns Marko – und legt mit Danijel vor dem Rathaus ein spontanes Kickerl ein.

„Er hat mir alle Tricks beigebracht: Diesen Übersteiger, diesen Hacken, alles ...“ Zum Abschluss schenkt Marko einem Jungen den Ball. Die Touristen applaudieren.

Danijel ist Markos Aufpasser, weicht nicht von seiner Seite. „Ohne mich passiert nichts“, meint Danijel. „Ich achte darauf, dass Marko nicht abhebt.“ Das hören die Bremen-Bosse gerne!

Allofs: "Marko einer wie Özil"
Werder-Manager Klaus Al­lofs adelt Arnautovic: „Er kann Außergewöhnliches.“

ÖSTERREICH: Herr Allofs, was halten Sie von Marko Arnautovic?

Klaus Allofs: Er ist ein außergewöhnlicher Spieler, der über sehr viel Potenzial verfügt. Wir hoffen, dass wir es schaffen, dieses Potenzial dauerhaft zu wecken. Es nützt nichts, wenn er es für einen Tag abruft, und am nächsten Tag nicht.

ÖSTERREICH: Arnautovic eilt ein gewisser Ruf voraus. Sie wurden vor ihm gewarnt. Warum hat ihn Werder dennoch verpflichtet?

Allofs: Selbst wenn sie Ronaldinho oder Ibrahimovic verpflichten, werden sie gewarnt. Es gibt immer Geschichten, die nicht passen. Marko ist ein junger Mensch, der in der Entwicklungsphase steckt, da macht man manchmal Blödsinn.

ÖSTERREICH: Was erwarten Sie sich von ihm?

Allofs: Ich erwarte keine Wunderdinge, es wird wechselhaft sein. Das war bei Mesut Özil oder Marko Marin genauso. Das wird bei Marko nicht anders sein. Aber ich erwarte mir, dass er sich Zug um Zug verbessert, dass er sich weiterentwickelt.

ÖSTERREICH: Kann er Real-Star Özil bei Werder ersetzen?

Allofs: Marko ist ein anderer Spielertyp, aber er kann so spielbestimmend wie Özil sein. Diese Posi­tion ist für ihn fre