u21_schweiz

Späte Niederlage

U21-Team unterliegt der Schweiz

Der neue Teamchef des österreichischen U21-Teams Andi Herzog muss weiter auf seinen ersten Sieg warten. Nach dem 2:2 gegen Italien setzte es eine 1:2-Niederlage gegen die Schweiz.

Österreichs U21-Fußball-Nationalteam hat am Dienstag beim letzten Auftritt im Rahmen des Vier-Nationen-Turniers in Wiener Neudorf eine 1:2-(0:1)-Niederlage gegen die Schweiz erlitten. Beim zweiten Auftritt unter Neo-Trainer Andreas Herzog tat sich Österreich gegen den nunmehr vorzeitigen Turniersieger vor allem in der ersten Hälfte schwer und konnte trotz einer guten Leistung nach der Pause das Ergebnis nicht mehr umdrehen.

Späte Treffer
Die drei Treffer fielen jeweils spät in den beiden Hälften. In der 44. Minute brachte Feltscher die Schweiz mit 1:0 in Führung, nach dem Ausgleich durch Margreitter (90.) verhinderte Gavranovic mit seinem Treffer in der vierten Minute der Nachspielzeit noch das wohl verdiente Remis. In der Tabelle ist Österreich mit 7 Punkten hinter der Schweiz noch Zweiter, Deutschland (6) und Italien (2) bestreiten aber noch zwei Duelle gegeneinander.

Zufall bestimmte Spielaufbau
Rot-Weiß-Rot konnte in der Partie gegen die Eidgenossen nicht an die gute erste Hälfte des ersten Spiels der Ära Herzog am vergangenen Mittwoch gegen Italien (2:2) anschließen. Von den aktiveren Schweizern unter Druck gesetzt, präsentierte sich vor allem die Hintermannschaft mehrmals als fehleranfällig, der Spielaufbau - Kärntens Marc Sand agierte neuerlich als einzige Spitze - gehorchte vor allem dem Zufall.

Torchancen blieben für die ÖFB-Truppe denn auch Mangelware, umso öfter sorgten die Schweizer für Gefahr im gegnerischen Strafraum. Riesenglück hatte Österreich in der 22. Minute: Nach einem Missverständnis zwischen Wallner und Goalie Schober rollte der Ball bereits auf das leere Tor zu, Wallner konnte schließlich aber noch auf der Linie klären, sein Abwehrschlag in höchster Not prallte von der Stange zurück ins Feld. Nur drei Minuten später klopfte der Ball an Österreichs Latte an. In der 44. Minute schließlich erzielte Feltscher per Volley schließlich die Führung für die Schweizer.

Bessere zweite Hälfte
Nach dem Seitenwechsel - in der Innenverteidigung kam Copier für Wallner, im Mittelfeld ersetzte Koch Burgstaller - änderte sich das Bild aber deutlich. Kapitän Julian Baumgartlinger und Co. gaben mit schnellen Kombinationen das Tempo vor, in der Defensive zeigte man sich konsequent. Prompt fand die Herzog-Truppe durch Bukva (Volley, 55.) eine gute bzw. durch Lindner, Koch und Baumgartlinger in der 58. Minute eine Triple-Chance vor.

Nach rund einer Stunde stellte Herzog um, mit Lindner (ab der 53. Minute für Sand) und Nuhiu (ab der 63. Minute) stürmte nun ein Duo. Österreich hielt das hohe Tempo aufrecht, die Schweiz musste mit wenigen Ausnahmen in die Defensiv-Rolle schlüpfen. Als Schweiz-Goalie Fickentscher nach einem hohen Schuss von Abwehrchef Margreitter mit dem Ball in der Hand hinter der Linie aufkam (90.), war zwar das 1:1 perfekt, nicht aber das Remis für die Österreicher. Denn Gavranovic stellte in der 94. Minute nach einem Konter den Sieg für die Eidgenossen sicher.

Österreich - Schweiz 1:2 (0:1)
Wr. Neudorf, 800, SR Nicola Pierpaoli/Italien
Torfolge: 0:1 (44.) Feltscher, 1:1 (90.) Margreitter, 1:2 (94.) Gavranovic

Österreich
Schober - Piermayr (65. Seidl), Wallner (46. Copier), Margreitter, Mattes - Bukva (85. Gruberbauer), Baumgartlinger, Ilsanker (63. Nuhiu), Kavlak, Burgstaller (46. Koch) - Sand (53. Lindner)

Tabelle
1. Schweiz 6 4 1 1 13:6 13
2. Österreich 6 2 1 3 9:11 7
3. Deutschland 4 2 0 2 8:8 6
4. Italien 4 0 2 2 5:9 2