Alle jagen nun Ferrari

Istanbul

Alle jagen nun Ferrari

Das aktuelle Ferrari-Gespann ist beim Türkei-GP noch ungeschlagen. McLaren und BMW wollen das am Sonntag ändern.

Eigentlich spricht am kommenden Wochenende wieder alles für die Scuderia Ferrari aus Maranello. Denn: Mit Kimi Räikkönen und Felipe Massa sitzen die bisher einzigen Sieger im Grand Prix der Türkei in der scheinbar unschlagbaren „roten Göttin“.

Rückblende
Im Jahr 2005 triumphierte Weltmeister Räikkönen bei der GP-Premiere am Bosporus, damals allerdings noch auf McLaren. 2006 und 2007 waren dann die großen Jahre des kleinen Brasilianers Felipe Massa. Er mauserte sich regelrecht zum Türkei-Spezialisten, gewann zwei Mal und geht heuer auf den Hattrick los.

Unschlagbar?
In den letzten beiden Rennen untermauerte Ferrari die derzeitige Ausnahmestellung im Formel-1-Zirkus. In Bahrain fuhr sich Massa aus der Krise zu Saisonbeginn und gewann vor Räikkönen. Beim letzten Rennen in Barcelona wurden die Rollen getauscht, Räikkönen führte den Ferrari-Doppelsieg an.

Kampfansage
Doch McLaren und vor allem BMW wollen den Italienern einen ordentlichen Strich durch die Rechnung machen. Allen voran Vize-Weltmeister Lewis Hamilton, der mit Platz drei zuletzt in Barcelona einen deutlichen Formanstieg zu verzeichnen hatte. Allerdings ist der Silberpfeil-Pilot alles andere als ein Türkei-Spezialist. 2007 kam Hamilton nicht über Platz fünf hinaus.

Rückschlag. Für BMW hatte es in Barcelona einen kleinen Rückschlag gegeben, als man heuer erstmals den Sprung aufs Stockerl verpasste. Der rasende Pole Robert Kubica, der schon jetzt von allen Top-Teams für die nächste Saison gejagt wird, musste sich mit Platz 4 zufrieden geben. In der Türkei wollen er und Teamkollege Heidfeld wieder aufs Podest.

Kovalainen-Start
Ein Mann könnte aber allen anderen die Show stehlen: Heikki Kovalainen möchte am Sonntag wieder aufs Podest fahren – nur zwei Wochen nach seinem Horror-Crash in Barcelona. Zur Erinnerung: Der McLaren-Pilot war mit rund 240 km/h frontal in einen Reifenstapel gerast. Dabei hatten gewaltige physikalische Kräfte auf den jungen Finnen eingewirkt. Wie im Nachhinein bekannt wurde, musste Kovalainen beim Aufprall das 26-fache seines Körpergewichts aushalten. Morgen entscheiden die FIA-Ärzte, ob Kovalainen starten darf.