Franz Tost

Formel 1

AlphaTauri-Boss Tost: "Nur Fahrer mit Hirn setzen sich durch"

Artikel teilen

Für AlphaTauri-Teamchef Franz Tost hat Haas-"Rookie" Mick Schumacher beste Anlagen, um auch in der Formel 1 erfolgreich zu sein.  

"Mick ist nicht der Typ Fahrer, der sich in ein Auto setzt und sofort alles riskiert. Er macht es Schritt für Schritt und schaut, dass er alles unter Kontrolle hat, um dann richtig zuzuschlagen", erläuterte der Tiroler unlängst im dem Fachmagazin "Auto, Motor und Sport", als er zum Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher befragt wurde.

Tost hatte schon den Beginn der Karriere des späteren Vierfach-Champions Sebastian Vettel bei Toro Rosso begleitet und ebenso Mick Schumachers Anfänge im Kart verfolgt. Im erst 20-jährigen Japaner Yuki Tsunoda verfügt AlphaTauri nun wieder auch selbst über ein vielsprechendes Talent in der Motorsport-Königsklasse. Nur Herz reicht laut Tost für eine erfolgreiche Karriere jedoch nicht aus. Es braucht auch Hirn.

"Ich könnte jetzt natürlich wieder brutal werden und sagen: Aus einer Kuh kannst du keinen Tiger machen. Es hängt am Ende immer davon ab, wie viel Hirn ein Fahrer besitzt und dann im Cockpit auch einschaltet", meinte der 65-Jährige und verriet eine Lehre: "Ich habe in meiner langen Zeit im Motorsport festgestellt, dass sich am Ende nur die Fahrer durchsetzen, die intelligent sind und wissen, warum sie etwas machen - und die sich auch entsprechend benehmen." 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo