Finne: "Wird schwer für ihn"

Häkkinen prognostiziert Schumacher schwere Zeit

Ex-Erzrivale Mika Häkkinen hat Formel-1-Rückkehrer Michael Schumacher in Schutz genommen. Zugleich prophezeite der Finne, der 1998 und 1999 das Duell mit dem späteren Rekordchampion für sich entschieden hatte, dem deutschen Mercedes-Piloten keine leichte Zeit.

"Ich bin mir ziemlich sicher, dass er dieses Jahr noch ein Rennen gewinnen wird. Ich weiß, wie er tickt, wie besessen er arbeitet, wenn er sich ein Ziel gesteckt hat. Aber es wird schwer für ihn", sagte Häkkinen laut "Bild am Sonntag". Die Formel 1 gebe einem keine Zeit, "kennt keine Gnade und erlaubt dir keine Entschuldigungen", betonte der Ex-Pilot.

Er finde Schumachers Mut beeindruckend, erklärte Häkkinen. "An seinen Ruf denkt er sicher keine Sekunde. Aber es wird ihn ärgern, wenn er hinter seinen eigenen Ansprüchen herfährt. Und das ist - derzeit noch - der Fall", sagte der ebenso wie Schumacher 41-Jährige. Neben der neuen Technik der Autos und den neuen Reifen, für die auch ein siebenfacher Weltmeister nach über drei Jahren Formel-1-Pause eine Eingewöhnungszeit braucht, spielt laut Häkkinen auch das Alter eine Rolle.

"Dieser Sport verlangt die totale Konzentration und absolute Aufmerksamkeit. Der Zustand ist im Alter aber viel schwieriger herzustellen. Wenn du 41 bist, dann hat dein Leben eben noch andere Inhalte. Die Familie zum Beispiel", meinte der in der Formel 1 und im Deutschen Tourenwagen-Masters einst für Mercedes tätige Finne. Er glaubt aber nicht, dass Silberpfeil-Neuzugang Schumacher letztlich scheitern werde.

Vor allem sein enttäuschender Auftritt im Regenrennen von China hatte Schumacher harte Kritik eingebracht. Auch er selbst haderte nach seinem zehnten Platz und übte Selbstkritik. Vor dem Europa-Auftakt in zwei Wochen in Montmelo bei Barcelona liegt der Deutsche mit 10 Punkten in der WM-Wertung bereits 50 Zähler hinter Titelverteidiger und Spitzenreiter Jenson Button. Schumachers 17 Jahre jüngerer Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg hat als Gesamtzweiter 40 Punkte mehr auf dem Konto als der Superstar.