Wittmann für IRC-Serie optimistisch

Mit viel Selbstvertrauen nehmen Franz Wittmann jun. und sein Co-Pilot Klaus Wicha die zur IRC-Serie zählende 34. "Rallye der Kanarischen Inseln" auf Gran Canaria in Angriff. Nach dem Sieg bei der zur deutschen Meisterschaft zählenden Vogelsberg-Rallye will das Duo mit dem Peugeot 207 S2000 die dort gewonnenen Erfahrungen auf den insgesamt 15 Asphalt-Sonderprüfungen (221 km) umsetzen.

Wittmann hält in seinem zweiten Saisonrennen zur Intercontinental Rallye Challenge eine Überraschung für möglich. "Am Start sind sieben oder acht Teams, die jederzeit gewinnen können. Es ist sehr wichtig, dass wir schnell in den Rhythmus kommen. Wir sind nicht nur hochmotiviert, sondern werden auch sehr konzentriert ans Werk gehen", erklärte der Niederösterreicher.

Wittmann hat das Manko der wenigsten Testkilometer von allem Peugeot-Piloten zu tragen, er glaubt, dass er das Potenzial des 207 S2000 erst zu 50 bis 60 Prozent ausgeschöpft hat. "Nur durch das permanente Testen und in Rallyes kannst du dich an den Grenzbereich herantasten und das Auto ausquetschen", betonte er. Von seinen Markenkollegen zählen IRC-Champion Kris Meeke (GBR), Bruno Magalhaes (POR) und Thierry Neuville (BEL) zum Favoritenkreis, Skoda setzt auf Juho Hanninen (FIN), Vize-Meister Jan Kopecky (CZE) und Guy Wilks (GBR).