England vor diplomatischem Boykott der Peking-Spiele?

Politik berät über Vorgehen

England vor diplomatischem Boykott der Peking-Spiele?

Artikel teilen

Wegen Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen in China könnten sowohl die USA als auch England ihre Teilnahme an den Olympischen Winterspielen absagen.

Nach den USA erwägt nun auch Großbritannien, die Olympischen Winterspiele in Peking diplomatisch zu boykottieren. Dies berichtete die "Times" am Samstag. Hintergrund sind Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen in der Volksrepublik. Die Regierung berate derzeit darüber, ob lediglich der Botschafter in China und nicht britische Minister für die Spiele im Februar nach China reisen sollten. Unterstützt wird der Boykott von Außenministerin Liz Truss.

Dem Bericht zufolge hatten fünf konservative Politiker an Premierminister Boris Johnson geschrieben und ihn aufgefordert, jegliche diplomatische Vertretung Großbritanniens bei den Olympischen Winterspielen im Februar zu unterlassen. US-Präsident Joe Biden bestätigte schon am Donnerstag, dass seine Regierung einen diplomatischen Boykott der Winterspiele in Peking erwägt.