Boston Red Sox gewinnen World Series

Baseball

Boston Red Sox gewinnen World Series

Bostoner Traditionsteam sichert sich zum achten Mal den wichtigsten Baseball-Titel.

Die Boston Red Sox sind neuer Meister der Major League Baseball (MLB). Boston gewann am Mittwoch (Ortszeit) vor fast 40.000 Zuschauern die sechste Partie der World Series gegen die St. Louis Cardinals mit 6:1 und entschied die Finalserie mit 4:2 für sich. Für die Red Sox war es der dritte Titelgewinn seit 2004 und der achte der Vereinsgeschichte.

Erste Heimparty seit fast 100 Jahren
Das Traditionsteams aus Massachusetts sicherte sich damit erstmals seit 1918 eine Meisterschaft im heimischen Fenway Park. Bei den letzten Championchips 2004 und 2007 gelangen die entscheidenden Siege jeweils auswärts. St. Louis hingegen musste sich wie schon vor neun Jahren in der World Series den Red Sox geschlagen geben.

Titel war gar nicht eingeplant
Der Titel wurde von Zehntausenden gefeiert, er brachte den Menschen nach dem Bombenanschlag im vergangenen April auch ein Stück Lebensfreude zurück. Der Erfolg kam durchaus überraschend, denn eigentlich wollte Boston in dieser Saison ein neues Team aufbauen. Mit dem Titel hatte niemand gerechnet nachdem die Red Sox im Vorjahr nur 69 ihrer 162 Vorrundenspiele gewonnen und die schlechteste Bilanz seit 1965 aufgewiesen hatten.


Unter dem neuen Red Sox-Trainer John Farrell gab es nun aber prompt mit 97 Siegen zusammen mit St. Louis die beste Vorrundenbilanz und erstmals seit 2009 wieder die Playoffs. Dennoch galten eher die Detroit Tigers und Los Angeles Dodgers als Favoriten. "Das jetzt ist ein großartiger Erfolg für ein großartiges Team", jubelte Pitcher John Lackey.

Power-Hitter David Ortiz wurde zum wertvollsten Spieler (MVP) der Finalserie gewählt. "Dies ist für dich, Boston", rief der Dominikaner ins Publikum und hielt demonstrativ die Trophäe in die Höhe.

"Boston Strong"
Er sprach damit auch die Bombenanschläge vom 15. April im Zielbereich des Boston-Marathons an, bei denen drei Menschen ihr Leben verloren hatten und mehr als 260 weitere schwer verletzt worden waren. Bereits wenige Minuten nach Spielschluss versammelten sich einige hundert Fans knapp zwei Kilometer vom Stadion entfernt an der Ziellinie des Boston-Marathons und skandierten stolz "Boston Strong".