celtics bulls

NBA

Celtics mühen sich zu Sieg über Bulls

Titelverteidiger setzt sich erst in der Verlängerung durch. Dallas eliminiert San Antonio.

Titelverteidiger Boston Celtics muss in der ersten Playoff-Runde der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gegen die Chicago Bulls weiter hart kämpfen. Boston, ohne den verletzten Kevin Garnett, rettete sich am Dienstag vor eigenem Publikum dank eines Zweipunkters von Paul Pierce 10,5 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit zum 93:93 in die Verlängerung, wo man sich dann 106:104 durchsetzte.

Die Celtics, für die Pierce auch in der Overtime die entscheidenden Punkte machte, führen in der best-of-seven-Serie 3:2. Bereits drei Partien dieses Playoff-Krimis wurden erst nach Verlängerung entschieden.

Bereits den Aufstieg fixiert haben die Dallas Mavericks, die ihre Serie gegen die San Antonio Spurs überraschend klar 4:1 für sich entschieden. Einmal mehr angeführt von Dirk Nowitzki (31 Punkte) siegte Dallas in San Antonio 106:93. Bei den Spurs, die erstmals seit 2000 in der ersten Playoff-Runde scheiterten, überzeugten lediglich die beiden Superstars Tim Duncan (30 Punkte) und Tony Parker (26), der Rest der Truppe brachte es zusammen nur auf 37 Zähler.

Die Portland Trail Blazers vermieden das Ausscheiden gegen die Houston Rockets mit einem 88:77-Heimerfolg und verkürzten damit in der Serie auf 2:3. Die Entscheidung zugunsten der Hausherren, bei denen Brandon Roy und LaMarcus Aldridge jeweils 25 Punkte beisteuerten, fiel dank eines 15:0-Runs im Schlussviertel. Orlando Magic setzte sich gegen die Philadelphia 76ers dank eines 91:78-Heimsieges mit 3:2 in Front.

Ergebnisse
Boston Celtics - Chicago Bulls 106:104 n.V. (Stand in der Serie: 3:2)
Orlando Magic - Philadelphia 76ers 91:78 (Stand: 3:2)
San Antonio Spurs - Dallas Mavericks 93:106 (Endstand: 1:4)
Portland Trail Blazers - Houston Rockets 88:77 (Stand: 2:3)