Also doch: IOC hebt Russen-Sperre auf

Nach Olympia

Also doch: IOC hebt Russen-Sperre auf

Kurz nach den Spielen in Pyeongchang wird der Bann aufgehoben.

Die Olympia-Sanktionen gegen Russland wegen des Dopingskandals von 2014 sind drei Tage nach den Winterspielen in Pyeongchang aufgehoben worden. "Das ROK ist wieder vollständiges Mitglied der internationalen olympischen Familie", sagte Alexander Schukow, der Präsident des Olympischen Komitees Russlands (ROK) am Mittwoch.

Eine Bestätigung des IOC lag zunächst nicht vor. Wegen massiver Dopingvergehen bei den Winterspielen 2014 in Sotschi hatten unter neutraler Flagge nur 168 Russen an den Winterspielen in Südkorea teilnehmen dürfen.

Eigentlich war erwartet worden, dass die russischen Sportler bereits anlässlich der Schlussfeier am Sonntag wieder mit ihren Fahnen einmarschieren können. Doch aufgrund der positiven Dopingproben des Curlers Alexander Kruschelnizki und der Bobfahrerin Nadeschda Sergejewa wurde die Sperre doch noch verlängert.

Scharfe Kritik für das IOC

Die Verbannung der Russen endete allerdings nur mit leichter Verspätung. Von den führenden Anti-Doping-Agenturen war der Beschluss des IOC, die Bewährungsfrist für die Russen nur um wenige Tage auszuweiten, scharf kritisiert worden. "Das ist ein weiterer kurzlebiger Deal. Der Umgang des IOC bei diesem Thema hat sich von "schlecht" zu "schlechter" entwickelt", hieß es in einer Presseerklärung.

In der Affäre um die systematischen Manipulationen von Sotschi hatten die Russen zuvor kaum Zugeständnisse gemacht. Bis heute werden die Ergebnisse der Ermittler zum Sportbetrug bei Olympia 2014, von dem offensichtlich eine Reihe russischer Sportler profitiert hatte, von den Russen nicht anerkannt.

Erst kurz vor Fristablauf hatten die Russen die vom IOC geforderte Strafzahlung von 15 Millionen Dollar geleistet.