allstars east 08

eishockey

Osten gewinnt All-Star-Game

Artikel teilen

Offensiv-Spektakel trotz verletzungsbedingten Ausfalls von Superstar Sidney Crosby. Osten gewinnt letztlich 8:7.

Die Auswahl der Eastern Conference hat am Sonntag in Atlanta das All-Star-Game der NHL gegen das Team des Westens gewonnen. Das Team um Superstar Alexander Owetschkin setzte sich vor 18.644 Zuschauern in Atlanta mit 8:7 durch. Den Siegtreffer für die Mannschaft des Ostens erzielte Marc Savard von den Boston Bruins 20,9 Sekunden vor dem Ende.

Rick Nash von den Columbus Blue Jackets hatte die West-Auswahl bereits nach zwölf Sekunden mit dem schnellsten Tor in der Geschichte des All-Star-Games in Führung gebracht. Einen 1:5-Rückstand nach dem ersten Drittel drehte der Westen im letzten Abschnitt in ein 7:6 um, ging aber dennoch nach Savards Last-Minute-Treffer als Verlierer vom Eis. Zum MVP (Most Valuable Player) der Partie wurde Eric Staal von den Carolina Hurricanes gewählt. Er hatte zwei Treffer selbst geschossen und das Siegestor vorbereitet.

Superstar Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins war aufgrund einer Knöchelverletzung bei der All-Star-Partie nicht dabei. Der 20-Jährige hatte bei der weltweiten Fan-Abstimmung für das All-Star-Game die meisten Stimmen erhalten.

OE24 Logo